16. September 2022
Sport

Wölfinnen hautnah

Saisonauftakt der VfL-Frauen• Autogrammstunde nach dem Spiel

Alexandra Popp kann selbstsicher auf die neue Saison blicken. Erst am Sonntag erzielte die Ausnahmespielerin vier Tore beim 8:2-Pokalsieg in Gütersloh. Foto: Darius Simka/regios24

Fußball: VfL Wolfsburg Frauen – SGS Essen Sa., 17.09., 13 Uhr AOK Stadion
Die Double-Gewinnerinnen des VfL Wolfsburg zeigen am Samstag, was sie haben. Von 11 Uhr an gibt es vor dem AOK Stadion eine Foto-Station, an der sich die Fans mit DFB-Pokal und Meisterschale ablichten lassen können. Und das ist nur ein Punkt im Rahmenprogramm rund um den Auftakt der neuen Bundesliga-Saison. Die Wölfinnen wollen die Sympathiewelle, die ihrem Sport nach der Europameisterschaft entgegenschlug, weiter reiten. Nach dem Spiel gegen Essen stehen sie ab 16 Uhr eine Stunde lang für Autogrammwünsche zur Verfügung. Für Brisanz im Vorfeld des Spieles sorgte Nationalspielerin Alexandra Popp, die im Hinblick auf eine Professionalisierung des Sports den reinen Frauenfußball-Vereinen wie Turbine Potsdam oder eben Essen einen Weg prophezeite, der es „megaschwer macht, sich über längere Zeit zu halten“. Am Donnerstag gab der VfL bekannt, dass das Spiel der beiden Top-Klubs der Bundesliga, VfL Wolfsburg gegen den FC Bayern, im Oktober (22./23.) in der Volkswagen Arena stattfinden wird, wo die Wölfinnen bereits gegen Arsenal und Barcelona angetreten sind.

Fußball: 1. FC Union Berlin – VfL Wolfsburg So., 18.09., 15.30 Uhr Alte Försterei
Für Unterhaltung unter der Woche sorgte einmal mehr der vom VfL degradierte Max Kruse. Nachdem er zu Wochenbeginn von Trainer Niko Kovac zum Torwarttraining abgestellt worden war, konterte er auf seinem Instagram-Kanal mit weiteren Job-Vorschlägen für ihn wie Teamkoch oder Busfahrer. Mitte der Woche trainierte Kruse dann aber wieder mit der Mannschaft und betonte: „Ich glaube, ich entscheide selber, wann meine Zeit in der Bundesliga vorbei ist. Das entscheidet niemand anderes für mich.“
Sportlich geht es in Berlin tatsächlich gegen den Tabellenführer. Union ist der 34. Verein in der Geschichte der Bundesliga, der auf dem ersten Platz steht, und die Aussicht, dass das so bleibt, ist auf dem Papier gut: Der Ex-Verein von Max Kruse ist neben Bayern das einzige Team, bei dem der VfL noch nie gewonnen hat. Allerdings gab es auch erst drei Spiele dort (in München 26). Die ersten beiden Bundesliga-Duelle zwischen Union und Wolfsburg an der Alten Försterei endeten 2:2, zuletzt gab es einen 2:0-Heimsieg für die Eisernen, die in der Woche international aktiv waren.

Fußball: Eintracht Braunschweig – Holstein Kiel Do., 22.09., 14 Uhr Rotenburg, Testspiel
Um im Rhythmus zu bleiben, wenn bis Ende September/Anfang Oktober die Länderspielpause (gegen Ungarn und England) ansteht, hat Eintracht ein Testspiel gegen Ligakonkurrent Kiel vereinbart. Die Begegnung findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt (das Ergebnis des gestrigen Spiels gegen den Karlsruher SC stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest).

Eishockey: Kölner Haie – Grizzlys Wolfsburg Mi., 21.09., 19.30 Uhr Lanxess Arena
Die Grizzlys sind gestern mit einem Heimspiel gegen Aufsteiger Frankfurt in die Saison gestartet (das Ergebnis stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest) und setzen die Saison am Mittwoch in Köln und am Freitag in Berlin fort. Das nächste Heimspiel folgt am Sonntag, 23. September, gegen Nürnberg. Als minimales Saisonziel gaben Manager Charly Fliegauf und Cheftrainer Mike Stewart an, „in die Play-offs zu kommen“.

Auch interessant