19. März 2022
Politik

Helmstedt hilft mit viel Herz

Spenden, Unterkunft, Geld: Im Landkreis gibt es viel Unterstützung für die Ukraine

Zweimalschön, der Charity Shop der Deutschen Kleiderstiftung, hilft ukrainischen Geflüchteten. Foto: Ulrich Müller/Deutsche Kleiderstiftung

Helmstedt. Der Flüchtlings-Strom aus der von Russland angegriffenen Ukraine hat Helmstedt erreicht. Bereits am Montag waren in der Schöninger Jugendherberge, der bislang einzigen Unterkunft für Geflüchtete im ganzen Landkreis, bis auf ein Zimmer alles belegt – insgesamt 70 Plätze standen dort zur Verfügung, im Endausbau sind es 100.

Wie die Verwaltung betont, diene die Unterkunft allein einem ersten Ankommen. Ziel sei es, die Vertriebenen sehr schnell dezentral in Wohnungen der Städte und Gemeinden unterzubringen.
Noch vor einigen Wochen war die ehemalige Schule in Esbeck als weitere Notunterkunft im Gespräch. Doch die Inbetriebnahme schließt die Kreisverwaltung aktuell aus. Sie schreibt auf Anfrage der Helmstedter Nachrichten (HN) in dieser Woche: „Zum jetzigen Zeitpunkt ist es nicht beabsichtigt, die Schule Esbeck als Notunterkunft in Betrieb zu nehmen – ob es zu einem späteren Zeitpunkt dazu kommen wird, hängt von der weiteren Entwicklung der Flüchtlingssituation ab. Derzeit wäre eine Inbetriebnahme aus der Sicht des Landkreises nur möglich, wenn Bund oder Land sich deutlich an den Kosten beteiligen würden. Ziel muss es sein, die Vertriebenen in einem geordneten Verfahren gleichmäßig auf das Bundesgebiet und alle Kommunen zu verteilen. Dies können nur die Landesaufnahmeeinrichtungen als Anlaufstellen gewährleisten.“ Die Landesaufnahmestelle für Niedersachsen ist Bramsche bei Osnabrück, von dort sollen die Geflüchteten verteilt werden.
Ungebrochen hoch ist weiterhin die Hilfsbereitschaft von Privatpersonen, Vereinen und gemeinnützigen Helfern. So hat die Deutsche Kleiderstiftung 50 Geflüchtete in ihren Charity Shop Zweimalschön eingeladen, um sie dort kostenlos mit neuer Kleidung auszustatten.

Bereits zum zweiten Mal war der Schöninger Partnerschaftsverein mit einem Hilfskonvoi für Solotschiw, der Partnerstadt von Schöningen, unterwegs und brachte auf der Rückfahrt sechs Frauen und Kinder von der ukrainischen Grenze mit.
Ein Hilfstransport aus Helmstedts französischer Partnerstadt Vitré machte am Dienstagabend in Emmerstedt einen Zwischenstopp. Gastgeber waren Arlette und Joachim Scherrieble vom Helmstedter Partnerschaftsverein. Der Lastwagen aus der Bretagne brachte medizinisches Material und Hygieneartikel in Vitrés polnische Partnerstadt Środa, die ihrerseits eine Partnerschaft mit der Stadt Mohyliw-Podilskyj im überfallenen Nachbarland pflegt. Insgesamt 1650 Kilometer sind es von Vitré bis nach Środa.

Auch die Familie Wolters aus Süpplingenburg, die bereits 25 Tonnen Hilfsgüter in die Ukraine gebracht hat, sammelte bis zum Donnerstag Medikamente, Hygieneartikel und technische Ausrüstung. „Wir sammeln für einen zweiten Transport in die Ukraine um vor Ort das Militär, die Feuerwehr und das Krankenhaus der Region Rivne zu unterstützen. Mein Bruder hat selbst einen landwirtschaftlichen Betrieb in der Region und wurde von verschiedenen Stellen gebeten mit Hilfslieferungen zu unterstützen. In Rivne werden momentan viele Verwundete von der Front behandelt und über unsere beiden LKWs haben sich letzte Woche alle sehr gefreut. Außerdem wurden Hilfsgüter aus den LKWs bis ins Stadtzentrum von Kiew gefahren, um den Menschen auch da zu helfen“, schreibt uns Katharina Wolters.

Ebenfalls bis zum Donnerstag sammelte die Haupt- und Realschule Königslutter alte Verbandskästen und unterstützte damit eine Aktion des Vereins „Hackers4Good“. „Da von Kleiderspenden und anderen Dingen von den großen Hilfsorganisationen abgeraten wird und eine Geldspende eine bessere Alternative wäre, haben wir uns für diese zweckgebundene Spende entschieden“, teilt Lehrerin Michaela Römmeler gegenüber den HN mit.

Wer direkt Geld spenden möchte, kann dies über das Aktionsbündnis Deutschland tun. Hier sind zahlreiche Hilfsorganisationen unter einem Dach vereint. Weitere Informationen und eine Kontonummer gibt es im Internet unter der Adresse: www.aktion-deutschland-hilft.de

Auch interessant