8. Januar 2022
Sport

Corona bestimmt den Spielplan

Basketball: Virus erschwert die Planungen

Für Robin Amaize ist die Saison beendet. Foto: Darius Simka/regios24

Braunschweig (red). Mit einiger Aufregung haben Braunschweigs Basketballer den Jahreswechsel überstanden. Als sie nach drei Siegen in Folge bei Tabellenführer Bonn aufliefen, war die Welt der Löwen noch in Ordnung. Doch eine Szene änderte schlagartig alles: Ihr Kapitän Robin Amaize, Identifikationsfigur und Anführer der Teams, verletzte sich ohne Gegnereinfluss schwer am Knie.

Die Diagnose zwei Tage später bestätigte die schlimmsten Ahnungen: Für den 27 Jahre alten Nationalspieler ist die Saison vorzeitig beendet. Mittlerweile ist Amaize in einer Hamburger Spezialklinik operiert worden und schickte ein Foto mit halbwegs optimistischem Gesicht aus dem Krankenbett.
In Braunschweig suchen Sportchef Nils Mittmann und sein Trainerteam derweil nach Ersatz und wollen sich dabei nicht unter Zeitdruck setzen, bis wirklich der richtige gefunden ist. „Das Wichtigste ist, dass der Neue menschlich und charakterlich zu uns passt“, betont der Sportdirektor im Blick auf die exzellente Harmonie im Team.

Und dass sie zumindest vorübergehend auch ohne Robin Amaize und einen Ersatzmann Spiele gewinnen können, bewiesen die Löwen zum Jahresauftakt im Derby Göttingen. Entschlossen, für ihren verletzten Kapitän einen Sieg zu erkämpfen, steigerten sich die Profis, vorneweg Center Owen Klassen und die Spielmacher Ondrej Sehnal und Tookie Brown, und feierten beim damaligen Tabellendritten einen relativ souveränen 93:85-Triumph. Das war nach der knappen 83:89-Niederlage in Bonn der vierte Sieg im fünften Spiel und hat den Löwen erstmal ein beruhigendes Drei-Siege-Polster auf die Abstiegsplätze beschert.

Wie es weiter geht, war bei Redaktionsschluss offen. Normalerweise würde Meister Alba Berlin am Sonntag, 15 Uhr, in der VW-Halle auflaufen. Doch die Gäste beklagen seit Wochenbeginn mehrere Coronafälle, so dass die Löwen eigentlich auf eine Absage der Partie warteten. „Ob die Spiele stattfinden, können wir nicht beeinflussen“, sagte Trainer Jesús Ramírez und hofft, dass der Liga-Betrieb trotz vermehrter Spielausfälle halbwegs weitergehen: „Wir können nur auf uns schauen, zusehen, dass wir uns nicht anstecken, uns intensiv vorbereiten und flexibel bleiben.“

Auch interessant