17. Dezember 2021
Sport

Keine Feiertags-Hatz für die Löwen

Basketballer mit Heimspielen und kurzen Trips

Head Coach Jesus Ramirez (Mitte) und sein Team. Foto: Darius Simka/regios24

Braunschweig (red). Nach dem ersten von drei Weihnachts-Heimspielen am Freitagabend gegen Bayreuth (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor) geht es für Braunschweigs Basketballer am Donnerstag (19 Uhr, VW-Halle, 2G plus) mit dem Gastspiel ihres Ex-Trainers Pete Strobl und seiner Gießener weiter, ehe am zweiten Weihnachtstag Niedersachsenrivale Oldenburg anreist.

Damit kommen die Löwen vergleichsweise moderat durch die Feiertags-Hatz, müssen nicht, wie andere Erstligisten, auch noch durch die halbe Republik reisen und haben sogar noch etwas Muße für ein gemeinsames Weihnachtsessen.
Und über den Jahreswechsel haben sie mit einer Tour nach Bonn am 29. Dezember und dem Derby in Göttingen am 2. Januar ebenfalls keine besonders fiesen Touren auf dem Programm. „Ich kann nicht klagen“, bestätigt Trainer Jesús Ramírez. Er wünscht sich für die beiden anstehenden Heimspiele vor allem mehr Konstanz im Spiel seiner Schützlinge in der Defensive. Wenn die endlich Einzug halte, stellten sich die Erfolge schon ein, sagt der Spanier zuversichtlich und hofft auf zwei Siege.

Die Partie gegen die Gießen 46ers ist von besonderer Brisanz, weil dort neben Strobl auch der in Braunschweig geschasste Ex-Geschäftsführer und Sportdirektor Sebastian Schmidt tätig ist. Da werden beide Seiten besonders heiß auf einen Sieg sein. Die Löwen sind jedoch zuversichtlich, dass sie mit ihren Fans im Rücken und ihrer bislang überzeugenden Offensive die Hessen schlagen können, die bislang mit Siegen gegen Oldenburg, MBC und Bayreuth in dieser Saison auch noch keine Bäume ausgerissen haben.

Auch interessant