4. Dezember 2021
Sport

Eintracht trifft das Team der Stunde

3. Liga: Der SV Meppen kommt mit fünf Siegen an die Hamburger Straße

Lion Lauberbach, der in dieser Szene das Tor zum 1:0 gegen Türkgücü München erzielt, traf auch in Würzburg. Foto: Sebastian Prieberegios24

Braunschweig (red). Für Eintracht Braunschweig geht es kurz vor Weihnachten Schlag auf Schlag. Der Fußball-Drittligist absolviert nach der 0:2-Niederlage bei Spitzenreiter 1. FC Magdeburg und dem 2:0-Sieg bei den Würzburger Kickers an diesem Samstag (14 Uhr) das dritte Spiel innerhalb von sieben Tagen.

Dass seine Mannschaft die Belastung wegsteckt, daran hat Cheftrainer Michael Schiele keinen Zweifel: „Ich habe die Qual der Wahl und muss entscheiden, wer nicht im Kader stehen wird.“ Beim Erfolg an seiner alten Wirkungsstätte Würzburg bewies der 43-Jährige bereits ein gutes Näschen und brachte Stürmer Sebastian Müller, Mittelfeldspieler Jomaine Consbruch und Linksverteidiger Niko Kijewski in die Startelf. Alle drei Akteure waren direkt oder indirekt an den zwei Treffern der Löwen beteiligt, die abermals nach einer Niederlage eine positive Reaktion gezeigt hatten. „Wir sind froh, dass wir nach der Niederlage am Samstag einen Dreier geholt haben“, sagte Schiele, der aber auch Verbesserungspotenzial sah: „Die ersten 50 bis 60 Minuten waren gut, über die Zeit danach müssen wir aber noch einmal reden.“ Dafür hatte die Eintracht seit Dienstag Zeit – und auch dafür, sich auf den kommenden Gegner vorzubereiten.

Das Team aus dem Emsland hat zuletzt fünf Spiele in Folge gewonnen. Das ist beeindruckend angesichts der Tatsachen, dass viele der nun auftrumpfenden Spieler in der Saison zuvor sportlich abgestiegen waren und nur durch den insolvenzbedingten Rückzug des KFC Uerdingen mit dem SVM in der Liga bleiben durften.

Top-Torschütze ist Luka Tankulic, der einst für die U23 des VfL Wolfsburg die Fußballschuhe schnürte. Frisch zum Team stieß außerdem Richard Sukuta-Pasu. Der Stürmer aus der Jugend von Bayer Leverkusen wurde 2008 mit der bronzenen Fritz-Walter-Medaille für den besten deutschen Nachwuchsfußballer ausgezeichnet. Auf den Plätzen vor ihm landeten spätere Nationalspieler wie Toni Kroos und Sebastian Rudy.

Der U19-Europameister von 2008 legte keine Fabel-Karriere hin. Zuletzt spielte der 31-Jährige in China, Südkorea und Thailand und war bis zu seinem Engagement in Meppen vereinslos. Er erzielte in fünf Spielen für das Team von Trainer Rico Schmitt bereits zwei Tore.
Eintrachts Verteidiger Brian Behrendt, der es wohl mit dem 1,90-Meter-Mann zu tun bekommen wird, sagte zuletzt: „Meppen ist die Mannschaft der Stunde, aber es wird interessant zu sehen sein, ob das über eine ganze Saison lang reicht.“

Aktuell gibt es aber wenige Teams, die schwerer für die Löwen sein könnten. „Meppen hat fünf Spiele in Folge gewonnen. Das ist ein riesiger Lauf“, sagt Schiele. Er ist aber zuversichtlich, dass seine Mannschaft diesen stoppen kann: „Ich hoffe, dass wir an den Sieg in Würzburg anknüpfen können.“ Bis auf den verletzten Jung-Profi Jannis Kleeberg sind alle Spieler an Bord – eine komfortable Situation für die Blau-Gelben, die auch auf Unterstützung von den Rängen hoffen. Stand Donnerstagnachmittag sind trotz der verschärften Corona-Lage 8500 Zuschauer bei der Partie zugelassen, davon könnten 500 aus Meppen kommen.

Auch interessant