13. November 2021
Sport

„Müssen die kleinen Dinge gut machen“

Basketball: Trainer ist gelassen vor Pokalspiel

Löwen-Trainer Jesús Ramírez. Foto: Darius Simka/regios24

Braunschweig (red). Die Löwen Braunschweig können am Samstag ein kleines Stück Geschichte schreiben. Im Viertelfinale des BBL-Pokals trifft der Basketball-Bundesligist auf die Frankfurt Skyliners und kann mit einem Sieg den Einzug ins Top-Four des Wettbewerbs klarmachen.

Das gelang zuletzt in der Saison 2011/12. Im Halbfinale war gegen Bonn Schluss. Im Jahr davor schafften es die Braunschweiger, damals noch unter dem Namen Phantoms, sogar bis ins Endspiel. Lang ist’s her. Nun bietet sich dem Team von Jesús Ramírez erneut die Chance, um einen Titel spielen zu dürfen.

Der Trainer will die Bedeutung des Pokal-Spiels aber nicht überhöhen. Er habe das Team auf die Partie vorbereitet, wie er es sonst auch macht. „Um uns das Weiterkommen zu verdienen, müssen wir die kleinen Dinge gut machen“, sagt Ramírez.

Mannschaftskapitän Robin Amaize pflichtet seinem Coach bei. Der 27-Jährige treffe keine besonderen Vorbereitungen für ein Spiel wie dieses, sagt er. Dabei weiß er ganz genau, wie es sich anfühlt, die Trophäe in die Höhe zu stemmen. In der Vorsaison gewann er den Pokal mit seinem Ex-Team Bayern München.

Für den Klub selbst steht aber noch weit mehr als sportlicher Glanz auf dem Spiel – nämlich bares Geld. 45 000 Euro würde an die Löwen als Prämie ausgeschüttet, sollten sie den Halbfinal-Einzug schaffen. Fürs Weiterkommen muss aber ein Sieg gegen Frankfurt her. In der Liga gelang dies den Löwen bereits. Am ersten Spieltag hieß es 89:76 für die Braunschweige

Auch interessant