7. November 2021
Politik

Helmstedt bewirbt sich als Gastgeber für Olympia

Die Special Olympics finden 2023 in Berlin statt – Helmstedt und Haldensleben wollen „Host Town“ für eine Delegation werden

Große Freude herrschte bei Organisatoren und Athleten über die Vergabe der Special Olympics nach Berlin. Foto: Juri Reetz/SOD

Helmstedt (ako). Die Landkreise Helmstedt und Börde mit ihren Kreisstädten Helmstedt und Haldensleben bewerben sich gemeinsam als „Host Town“ für die Special Olympics 2023 in Berlin. Dem hat der Kreisausschuss des Landkreises Helmstedt nun zugestimmt.

Die Special Olympics World Games für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung finden im Sommer 2023 erstmals in Deutschland statt. In Berlin werden vom 11. bis 14. Juni Sportlerinnen und Sportler aus 170 Nationen zusammen kommen, um sich in zahlreichen Wettbewerben zu messen.

Im Vorfeld sollen die 170 Delegationen, bestehend aus den Sportlern und den Trainings- und Begleitpersonen, in 170 deutschen Kommunen untergebracht werden. In den vier Tagen vor den Wettbewerben in Berlin sollen sich die Delegationen in den Kommunen akklimatisieren, vor Ort Land und Leute kennenlernen und gemeinsam Sport treiben und trainieren.
Auf Initiative der Lebenshilfe Helmstedt-Wolfenbüttel und Ostfalen haben sich nun die benachbarten Landkreise Helmstedt und Börde mit ihren Kreisstädten Helmstedt und Haldensleben zusammengetan, um sich gemeinsam als „Host Town“ zu bewerben. Auch der Kreissportbund Helmstedt hat bereits seine Unterstützung signalisiert.

„Die Inklusion ist ohnehin eine Daueraufgabe nach der EU-Behindertenrechtskonvention. Die Bewerbung als Host Town ist ein willkommener Anstoß, um unsere Bemühungen hier weiter zu intensivieren“, freut sich Landrat Gerhard Radeck. „Als besonderes Highlight wird dann das olympische Feuer auf seinem Weg nach Berlin durch Helmstedt ziehen und auf diese Weise auch touristisch auf den schönen Landkreis Helmstedt aufmerksam machen.“

Radecks Amtskollege im Landkreis Börde, Martin Stichnoth, sieht das ähnlich. „Unsere Region zwischen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen hat was. Einiges davon wollen wir gemeinsam mit den Kooperationspartnern unter Beteiligung der Öffentlichkeit den benachteiligten Sportlern präsentieren. Wir würden uns freuen, wenn wir durch den Zuschlag als „Host Town“ für die Special Olympics 2023 die Gelegenheit dazu bekommen.“

Auch interessant