17. Oktober 2021
Wirtschaft

Die Mobilität von morgen erleben

Regionale Akteure besuchen ITS-Weltkongress in Hamburg – Region führend in der Mobilitätsforschung

Vertreterinnen und Vertreter aus der Region Braunschweig-Wolfsburg besuchten den ITS-Weltkongress in Hamburg, darunter in der Bildmitte Helmstedts Landrat Gerhard Radeck, rechts neben BZV-Verlagsleiterin Nancy Klatt. Foto: Allianz für die Region GmbH

Hamburg/Region (ako). Mehr als 12 000 Besucher informierten sich diese Woche auf dem ITS-Weltkongress in Hamburg. Schwerpunkte waren der rasante Wandel in der Mobilitätsbranche, intelligente Verkehrssysteme sowie Trends und zukunftsfähige Produkte und Dienstleistungen.

Etwa 400 nationale und internationale Aussteller zeigten ihre Innovationen rund um die Themen autonomes Fahren und intelligente Mobilitätskonzepte.

Am Donnerstag besuchten auch rund 25 Vertreter der Region Braunschweig-Wolfsburg aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung auf Einladung der Allianz für die Region GmbH den Mobilitätskongress in Hamburg, um sich über die vielfältigen Ansätze und Lösungen im Bereich der intelligenten Mobilität zu informieren.

Seit 2005 ist die Allianz für die Region GmbH unter der Federführung von ITS mobility und ITS Deutschland an der Organisation der deutschen Gemeinschaftsstände bei den Welt- und Europakongressen zum Thema „Intelligent Transport Systems and Services“ (ITS) beteiligt.
In Hamburg präsentierten sich in diesem Jahr 18 Unternehmen, darunter acht mit Bezug zur Region. Sie zeigten auf knapp 200 Quadratmetern, warum die Region Braunschweig-Wolfsburg sowohl in wirtschaftlicher als auch in wissenschaftlicher Hinsicht zu den führenden Mobilitätsregionen gehört.

Nach der Begrüßung und Vorstellung der regionalen Unternehmen standen ein geführter Messerundgang – unter anderem zum Stand der Volkswagen AG –, ein Besuch der Teststrecke für autonomes und vernetztes Fahren sowie der Besuch des Parkhauses der Elbphilharmonie auf dem Programm der Delegationsreise.

„Hier schließt sich der Kreis. Denn hier wird die im Rahmen des Verbundprojektes SynCoPark im Forschungsparkhaus Braunschweig erforschte Technologie transferiert und der Weltöffentlichkeit präsentiert“, sagt Dr.-Ing. Adrian Sonka vom Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF).

Das Projekt wurde unter anderem von der Allianz für die Region unter Federführung des Niedersächsischen Forschungszentrums für Fahrzeugtechnik (NFF) initiiert.

„Mit der Ausrichtung des ITS-Gemeinschaftsstandes für die Bundesrepublik Deutschland stärken wir seit 2005 den guten Ruf unserer Region auf internationaler Ebene und bieten den beteiligten Ausstellern eine Plattform. Damit profitiert die Region vom Know-how anderer Experten, die wertvolle Impulse für eigene Projekte liefern“, sagte Thomas Krause, Mitglied der Geschäftsleitung der Allianz für die Region.
2022 trifft sich die Branche wieder auf internationalem Parkett: Dann findet der Weltkongress in Los Angeles statt.

Auch interessant