6. August 2021
Arbeit

Noch freie Plätze im Handwerk

Blitzumfrage der Kreishandwerkerschaft ergab 21 freie Ausbildungsstellen im Landkreis

Julian Lindenberg vollendet demnächst seine Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik bei Volkswagen. Danach möchte er noch studieren. Archivfoto: Peter Sierigk

Helmstedt (ako). Das Handwerk im Landkreis Helmstedt hat noch freie Ausbildungsplätze. Das ergab eine Blitzumfrage der Kreishandwerkerschaft Helmstedt-Wolfsburg. Demnach sind noch 21 Stellen für Auszubildende zu vergeben.

Allerdings, schränkt Geschäftsführer Claudius Nitschke ein, hätten nicht alle Betriebe auf die Umfrage reagiert. Daher könne die Zahl durchaus noch größer sein. Sinnvoll sei vor diesem Hintergrund der Kontakt zur Berufsberatung der Agentur für Arbeit.
Zu den 21 freien Ausbildungsstellen in Helmstedt gesellen sich weitere 23 in Wolfsburg. Mit elf angebotenen Stellen führt der Elektroniker das Feld an, gefolgt vom Fachbereich Sanitär, Heizung, Klima mit neun Stellenangeboten. Im Metallbau sind es laut Umfrage sechs, bei den Bäckern drei. Außerdem geben die Dachdecker, die Fleischer, Friseure, Maler sowie Maurerbetriebe jungen Menschen eine Chance auf Ausbildung.

„Eine Ausbildung im Handwerk eröffnet jungen Menschen viele Chancen und Möglichkeiten“, sagt Kreishandwerksmeister Martin Bauermeister. Schon immer sei das Handwerk das Rückgrat der Gesellschaft. Wer kreativ und eigenverantwortlich arbeiten, sich permanent weiterentwickeln wolle und Karrieremöglichkeiten suche, sie im Handwerk goldrichtig. Es gebe keinen Wirtschaftsbereich, wo echte Wertschöpfung nicht vordergründig monetäre Bedeutung habe, sondern der Begriff „Wert“ greifbar werde, führt Bauermeister weiter aus.
Wiebke Saalfrank von der Agentur für Arbeit sieht einen klaren Trend: „Angesichts des steigenden Bedarfes und der vollen Auftragsbücher der Betriebe gehe ich davon aus, dass das Handwerk bei den jungen Menschen weiter im Kurs steigt.“ Dieses biete hervorragende Verdienst- und Karrieremöglichkeiten. Ein Ausbildungsbeginn ist auch nach dem 1. August möglich. Die Kontakte zur Berufsberatung der Agentur für Arbeit in Helmstedt: helmstedt.151-berufsberatung-vor-dem-erwerbsleben@arbeitsagentur.de oder per Telefon: 05351/522-777.

Auch interessant