12. Juni 2021
Sport

Baku ist Europameister – Weghorst will es werden

Wolfsburger holt U21-Titel – Teamkollege tritt für die Niederlande an

Wout Weghorst fährt zur EM. Für „Oranje“ traf er – wie hier gegen Stuttgart – auch im letzten Test gegen Georgien. Archivfoto: Darius Simka/regios24

Wolfsburg (jne). Der VfL Wolfsburg hat wieder einen U21-Europameister! Nach Yannick Gerhardt und Maximilian Arnold, die sich 2017 mit der deutschen U21-Nationalmannschaft die europäische Fußball-Krone aufgesetzt hatten, gelang dieses Kunststück nun auch Ridle Baku. Im Finale in Ljubljana feierte Deutschland einen 1:0 (0:0)-Erfolg gegen Portugal und begeisterte die Fans einmal mehr mit einer leidenschaftlichen Vorstellung.

Und Ridle Baku gehörte zweifelsohne zu den Hauptdarstellern: Der Wolfsburger bot auf der rechten Seite eine starke Leistung und bereitete das goldene Tor überragend vor. Der bärenstarke Niklas Dorsch leitete den Angriff mit einem scharfen Pass ein, Baku nahm das Tempo mit und steckte wunderbar auf den Ex-Wolfsburger Lukas Nmecha durch. Und der Stürmer umkurvte Portugals Torwart Diogo Costa und vollendete – das 1:0 in der 49. Minute, es war von der Entstehung her zweifelsohne ein Traumtor. Mit dem sich letztlich nicht nur Deutschland zum U21-Europameister krönte, sondern Lukas Nmecha auch noch die Torjägerkanone gewann – es war sein vierter Turniertreffer.

Die U21-Titelkämpfe sind vorüber, nun richten sich die Blicke auf die „Euro 2020“, die am Freitagabend mit der Begegnung Türkei gegen Italien eröffnet wurde. Und auch bei den Europameisterschaften, die in insgesamt zwölf Spielorten ausgetragen werden, mischen wieder zahlreiche „Wölfe“ mit.
VfL-Torjäger Wout Weghorst steht im EM-Kader der Niederlande – und empfahl sich bei der Generalprobe der „Elftal“ gegen Georgien nachhaltig. Beim 3:0-Erfolg in Enschede durfte Weghorst in seinem sechsten Länderspiel über sein erstes Tor für „Oranje“ jubeln – er traf zum zwischenzeitlichen 2:0 (55.). Ihr erstes EM-Spiel absolvieren Weghorst und die Niederländer am Sonntag (21 Uhr) in Amsterdam gegen die Ukraine.

Drei Stunden vorher wird es für Xaver Schlager und Pavao Pervan ernst, die dann mit Österreich in Bukarest auf Nordmazedonien treffen. VfL-Flügelflitzer Josip Brekalo gehört zum EM-Aufgebot von Kroatien, das es in seinem ersten Spiel am Sonntag (15 Uhr) in London mit England zu tun bekommt. Doch der EM-Auftakt aus Sicht der „Wölfe“, er bleibt Kevin Mbabu und Admir Mehmedi vorbehalten: Das VfL-Duo tritt am heutigen Samstag (15 Uhr) im zweiten Spiel der Gruppe A mit der Schweiz gegen Wales an.

Auch interessant