10. April 2021
Topstory

Schöne Heimat für Insekten gesucht

Die Stadt Helmstedt schreibt einen Gartenwettbewerb aus

Krokusse im Volkspark am Triftweg mit Blick auf die Helios-Klinik. Foto: Martina Hartmann/Stadt Helmstedt

Helmstedt. Es summt, brummt, krabbelt und flattert überall. Die naturnahe Gartengestaltung bietet ein Paradies für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge. Das ist das Ziel, welches die Stadt Helmstedt jetzt mit der Ausschreibung ihres ersten Gartenwettbewerbes verfolgt.
„Wir rufen alle interessierten Bürger auf, sich an unserem Wettbewerb zu beteiligen“, appelliert Bürgermeister Wittich Schobert an alle potenziellen Teilnehmer. Die Bedeutung von insektenfreundlich und naturnah gestalteten Gärten soll damit einmal mehr in den Blick genommen werden. Gerade auch deshalb, weil immer mehr Bürger Gefallen finden an pflegeleichten Schotter- oder Kunstrasengärten. „Diese Art der Gartengestaltung schadet allerdings der Artenvielfalt und dem Stadtklima“, führt Schobert aus.

Das Motto des Wettbewerbs lautet „Aktiv werden für Artenvielfalt und gegen das Insektensterben“. Ein naturnaher Garten zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Kriterien des Umwelt- und Naturschutzes viel stärker berücksichtigt werden als im herkömmlichen Garten. In einem solchen Garten werden an vielen Stellen natürliche Entwicklungen zugelassen, wobei gezielt und kreativ Lebensräume für in ihrem Bestand bedrohte Pflanzen und Tiere geschaffen werden.
Wichtige Bestandteile eines naturnahen Gartens sind beispielsweise fruchttragende heimische Gehölze, Nahrungspflanzen für Insekten, ein Teich, Dachbegrünung sowie Nist- und Bruthilfen für Insekten und Vögel.

„Wir möchten mit dem Wettbewerb einen Anreiz schaffen, auch den heimischen Garten im Sinne von Biodiversität und Artenschutz zu gestalten“, erläutert der Bürgermeister. Darüber hinaus soll das Engagement der Bürger für Artenschutz, Naturschutz und Insektenschutz gewürdigt werden und anderen Bürgern als Beispiel dienen.

Am Wettbewerb teilnehmen kann jeder, der in der Stadt Helmstedt und ihren Ortsteilen einen naturnah gestalteten Garten pflegt oder angelegt hat. Neben Privatgärten und Vorgärten können auch Kindertagesstättengärten sowie Schul- und Vereinsgärten zum Wettbewerb angemeldet werden. Potenzielle Teilnehmer senden bitte bis spätestens zum 15. August eine kurze Beschreibung ihres Garten mit bis zu vier aussagekräftigen Fotos sowie Namen, Adresse und Telefonnummer an die E-Mail-Adresse gartenwettbewerb@stadt-helmstedt.de. Mit ihrer Teilnahme stimmen die Bewerber einer möglichen Veröffentlichung ihres Beitrags auf der städtischen Homepage zu.

Die Wettbewerbsjury setzt sich aus Mitgliedern der Verwaltung, Politik und Umweltverbänden zusammen. Die ortsansässigen Gruppen des NABU und des BUND unterstützen die Aktion. Nach einer Vorauswahl der Teilnehmerbeiträge werden die verbliebenen Gärten durch die Wettbewerbsjury besichtigt und bewertet. Die besten fünf Gärten werden mit Geldgeschenken ausgezeichnet. „Wir wünschen uns zahlreiche Bewerber, die sich dem Wettbewerb stellen und gleichzeitig einen wertvollen Beitrag zum Artenschutz- und Klimaschutz leisten“, erklärt Schobert abschließend.

Auch interessant