Auch die Panther zu bissig für die Grizzlys - Neue Helmstedter
3. April 2021
Sport

Auch die Panther zu bissig für die Grizzlys

Eishockey: Die Grizzlys Wolfsburg haben keine gute Bilanz gegen den Süden

Lediglich Mathis Olimb brachte im Spiel gegen Augsburg die Scheibe im Tor unter.  Foto: Helge Landmannregios24

Wolfsburg (r.). Die Bilanz der Grizzlys Wolfsburg in der Verzahnungsrunde ist weiterhin ausbaufähig. Nur zwei Tage nach der starken Leistung in der Partie beim ERC Ingolstadt (3:1) kassierte der Eishockey-Erstligist am Dienstagabend in der heimischen Eis Arena eine 1:4-Niederlage und verlor damit auch das vierte der bisherigen fünf Nord-Süd-Duelle.

Die Partie am Donnerstagabend bei den Nürnberg Ice Tigers war bei Redaktionsschluss nicht beendet. „Augsburg war heute bissiger“, räumte Grizzlys-Coach Pat Cortina nach der Partie ein. „Wir haben über 60 Minuten viel Zeit im gegnerischen Drittel verbracht, aber nicht genügend Chancen kreiert. Sie hatten zudem einen guten Torwart und haben die eigenen Chancen genutzt.“

Topscorer David Stieler traf in Minute 14 nach einem Konter zum 1:0 für die Fuggerstädter. 29 Sekunden vor Ende des ersten Abschnitts erzielte Mathis Olimb mit seinem ersten Saisontor das 1:1. Nach vier gespielten Minuten im Mittelabschnitt legten die Augsburger aber wieder vor: Im Powerplay traf Spencer Abbott aus dem Gewühl heraus (25.). Die Grizzlys drückten danach auf den Ausgleich, brachten die Scheibe aber nicht im Tor unter. Anders die Gäste aus Bayern: Bei einem Konter ließ Daniel Kristo Dustin Strahlmeier keine Chance (31.).

Das dritte Drittel war noch keine drei Minuten alt, da traf Matti Järvinen im Powerplay nur die Latte des Augsburger Gehäuses. Die Grizzlys rannten an, kamen aber zu keinem Treffer. Stattdessen fälschte Stieler vor Strahlmeier stehend einen Schuss unhaltbar ab und besorgte so zehn Minuten vor Schluss das 4:1.

Morgen (17 Uhr, Eis Arena) kommt es für die Wolfsburger dann zum Rückspiel gegen die Nürnberg Ice Tigers.

Auch interessant