Personalprobleme vor Hertha-Duell - Neue Helmstedter
27. Februar 2021
Sport

Personalprobleme vor Hertha-Duell

Trotzdem ist der VfL Wolfsburg in der Fußball-Bundesliga seit Wochen in hervorragender Verfassung

Marin Pongracic (links, hier beim Training am vergangenen Mittwoch) könnte beim Spiel gegen Hertha in die Anfangsformation rutschen. Foto: Darius Simka/regios24

Wolfsburg (das). Neun Spiele ungeschlagen und seit mittlerweile sieben Partien sogar ohne einen einzigen Gegentreffer: Der VfL Wolfsburg ist in der Fußball-Bundesliga seit Wochen in hervorragender Verfassung und könnte sich erstmals seit der Saison 2014/15 wieder für die Champions League qualifizieren.

Eigentlich hätte Trainer Oliver Glasner keinen Grund, seine Startelf mit Blick auf das kommende Heimspiel gegen Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr, Volkswagen Arena) zu verändern – der österreichische Coach wird es aber müssen. Innenverteidiger John Anthony Brooks, in dieser Spielzeit konstant wie nie zuvor, holte sich beim erneut überzeugenden 3:0 bei Aufsteiger Arminia Bielefeld die fünfte gelbe Karte ab und wird das Duell gegen seinen Ex-Klub in jedem Fall verpassen.

Den gebürtigen Berliner im Abwehrzentrum dürfte Marin Pongracic ersetzen. Der 23-jährige Kroate zeigte sich zuletzt im Training fitness- und formtechnisch deutlich verbessert und durfte in Bielefeld in der Schlussphase zum ersten Mal seit dem 15. Spieltag am 9. Januar wieder ein paar Einsatzminuten sammeln. Den Saisonauftakt hatte Pongracic aufgrund von Pfeifferschem Drüsenfieber verpasst, später setzte ihn auch noch eine Covid-19-Infektion außer Gefecht, weshalb der frühere Profi von Red Bull Salzburg erst bei sechs Saisoneinsätzen steht.

Denkbar allerdings auch, dass der VfL-Coach Josuha Guilavogui an der Seite von Innenverteidiger Maxence Lacroix aufbietet – wenn der Kapitän nicht im Mittelfeld gebraucht wird. Dort könnte Maximilian Arnold nämlich ausfallen. Der langjährige Wolfsburger, der in Bielefeld traumhaft zum 3:0-Endstand traf, verpasste das Dienstags- und Mittwochstraining aufgrund von Unwohlsein. Beim 26-Jährigen besteht aber die Hoffnung, dass er für die Begegnung gegen die kriselnde „Alte Dame“ rechtzeitig fit wird.

Auf Josip Brekalo trifft das nicht zu. Der kroatische Flügelspieler bekam bei der Übungseinheit am Dienstag einen Ball ins Gesicht, klagte danach über Schwindelgefühle und hat sich Angaben seines Vereins eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen. Ob der 22-Jährige auch bei der am Mittwoch (20.45 Uhr) anstehenden Viertelfinalpartie im DFB-Pokal bei RB Leipzig nicht im VfL-Kader stehen wird, war bei Redaktionsschluss noch nicht abzusehen.

Auch interessant