Tore zum richtigen Zeitpunkt - Neue Helmstedter
25. Januar 2021
Sport

Tore zum richtigen Zeitpunkt

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg schlägt Mainz mit 2:0

Im zweiten Durchgang ergriffen die „Wölfe“ mehr und mehr die Initiative. Foto: regios24

Von Jens Neumann

Wolfsburg. Die „Wölfe“ sind zur Halbzeit Fünfter – und damit auf Kurs in Richtung internationales Geschäft: Die Bundesliga-Fußballer des VfL Wolfsburg haben am 17. Spieltag mit einem 2:0 (0:0)-Auswärtssieg beim 1. FSV Mainz 05 ihren ersten Pflichtspielerfolg im Jahr 2021 eingefahren und damit einen gelungenen Abschluss der Hinrunde gefeiert. Die Treffer für den VfL erzielten „Joker“ Bartosz Bialek (65.) und Torjäger Wout Weghorst (79.).

Keine Frage, es war ein Erfolg aus der Kategorie Arbeitssieg, bei dem die Grün-Weißen die nötige Geduld aufbrachten und vor allem defensiv so gut wie nichts anbrennen ließen. So blieb VfL-Keeper Koen Casteels im ersten Durchgang nahezu beschäftigungslos. Auf der Gegenseite wurde es aber auch nur zweimal gefährlich: Ein Freistoß von Maximilian Arnold, der nach Rotsperre ins Team zurückgekehrt war, strich knapp über das Mainzer Tor (22.), ein Flachschuss von Ridle Baku (34.) ging ans Außennetz.

Im zweiten Durchgang bot sich den Zuschauern zunächst ein ähnliches Bild, auch wenn die „Wölfe“ nun mehr und mehr die Initiative ergriffen. Gefährliche Abschlüsse hatten sie allerdings nicht zu verzeichnen – bis der „Joker“ stach. Bartosz Bialek, der nach einer Stunde für den glücklosen Josip Brekalo eingewechselt worden war, wurde glänzend von Maximilian Arnold bedient und überwand FSV-Schlussmann Robin Zentner aus elf Metern mit einem halbhohen Schuss zur durchaus verdienten 1:0-Führung für den VfL.

Nun war das gastgebende Kellerkind gefordert: Mainz musste mehr riskieren – und patzte prompt. Wout Weghorst lief in einen katastrophalen, viel zu kurzen Rückpass von Alexander Hack, steuerte allein auf Zentner zu und lupfte das Leder über ihn hinweg in die Maschen – das 2:0 für die Gäste, die Entscheidung. Es war bereits das zwölfte Saisontor des Niederländers – und zugleich auch ein neuer VfL-Rekord in der Bundesliga-Geschichte: Noch nie hatte ein Wolfsburger in der ersten Saisonhälfte so häufig getroffen.

„Es war ein richtiges Kampfspiel mit sehr vielen Zweikämpfen und zweiten Bällen. Von beiden Mannschaften war das kein fußballerischer Leckerbissen. Wir haben es aber geschafft, zum richtigen Zeitpunkt die Tore zu erzielen“, konstatierte VfL-Chefcoach Oliver Glasner und schob nach: „Den ersten Treffer haben wir richtig schön herausgespielt und danach dann den einen Fehler der Mainzer genutzt. Außerdem war es wichtig, defensiv sehr stabil zu stehen. Ich bin sehr froh, dass wir das gegen einen sehr unangenehmen und robusten Gegner so hinbekommen haben.“

Mainz‘ neuer Trainer Bo Svensson zeigte sich natürlich enttäuscht: „Bis zum 1:0 gab es kaum richtige Torszenen. Aber dann hat man gesehen, welche Qualität auf der anderen Seite ist. Leider haben wir die entscheidenden Fehler gemacht und Wolfsburg damit eingeladen.“

Bereits am heutigen Samstag (15.30 Uhr) geht es für die „Wölfe“ mit dem ersten Rückrunden-Spieltag weiter – und da bekommen sie es auswärts mit einem ganz anderen Kaliber zu tun: Sie gastieren dann beim Tabellendritten Bayer 04 Leverkusen, der zuletzt das Topspiel gegen Borussia Dortmund mit 2:1 für sich entschied. Will der VfL auch in der BayArena bestehen, muss er seine starke Defensivleistung erneut bestätigen, um Leon Bailey, Moussa Diaby und Co. in Griff zu bekommen. Denn ansonsten bleibt das Team von Oliver Glasner weiter sieglos gegen die Spitzenklubs der Bundesliga.

 

Auch interessant