Wölfe verpassen Sieg gegen Bayern - Neue Helmstedter
19. Dezember 2020
Sport

Wölfe verpassen Sieg gegen Bayern

Die Bundesliga-Fußballer des VfL Wolfsburg müssen sich unglücklich mit 1:2 geschlagen geben

Der Wolfsburger Bartosz Bialek (hier mit Bayern-Star Jerome Boateng) stemmte sich mit seinen Mannschaftskollegen vehement gegen die drohende erste Saisonniederlage. Foto: Simka/rs24

Wolfsburg. Das war gut, richtig gut sogar! Aber es war eben nicht gut genug für den deutschen Rekordmeister. Die Bundesliga-Fußballer des VfL Wolfsburg haben beim FC Bayern München ihre erste Saisonniederlage hinnehmen müssen. Nach 90 packenden Minuten mussten sich die Wölfe in der Allianz-Arena unglücklich mit 1:2 (1:1) geschlagen geben.

Und ja, es war wieder einmal Robert Lewandowski, der zum Spielverderber für die Wolfsburger werden sollte. Der polnische Weltklasse-Stürmer, der im September 2015 binnen neun Minuten einen Fünferpack gegen den VfL geschnürt hatte, erzielte erneut beide Treffer (45., 50.) für die Münchener, die bis zum Abpfiff um den Sieg zittern mussten.

„Es ist traurig für die Mannschaft, dass es nicht für einen Punkt gereicht hat. Sie hätte ihn sich verdient gehabt. Die Jungs haben vieles richtig gut umgesetzt, den Bayern nur relativ wenige klare Torchancen ermöglicht, dafür selber immer wieder gute Möglichkeiten kreiert“, resümierte VfL-Chefcoach Oliver Glasner: „Es ist schade, wenn man so viel investiert und am Ende mit leeren Händen nach Hause fährt. Nur Kleinigkeiten haben gefehlt. Mit der Leistung bin ich aber sehr, sehr einverstanden. Das war wirklich ein toller Auftritt.“

Den attestierte auch Bayern-Trainer Hansi Flick den Gästen. „Für den neutralen Zuschauer war es ein munteres Spiel. Wolfsburg hat eine hohe Qualität und einen guten Plan, Fußball zu spielen. Das hat man gesehen“, erklärte Flick, dessen Team bereits nach fünf Minuten in Rückstand geraten war. Mit einer sehenswerten Direktabnahme traf Maximilian Philipp zum 1:0 für die Grün-Weißen.

Mit der Führung im Rücken nervten die Wolfsburger den Rekordmeister weiter – und hatten ihre Chancen: Josip Brekalo schlenzte haarscharf am Giebel vorbei (13.), Wout Weghorst markierte ein Abseitstor (16.).

Zwei wütende Bayern-Angriffe brachten beinahe den Ausgleich. Erst rettete Koen Casteels gegen Lewandowski (17.), dann blockte Marin Pongracic gegen den aus bester Lage schießenden Serge Gnabry (18.).

Danach aber hielt sich der VfL die Münchener erfolgreich vom Leib. Fast gelang Philipp, als er nach einer Brekalo-Ecke am langen Pfosten abzog, ein zweites Tor (29.) – der abgefälschte Schuss strich nur knapp vorbei.

In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit war es dann jedoch Robert Lewandowski, der dem starken VfL-Auftritt einen ersten Makel zufügte: Eine punktgenaue Flanke von Kingsley Coman köpfte der Angreifer zum 1:1-Ausgleich ein.

Der zweite Durchgang begann wie der erste. Mit dem markanten Unterschied, dass diesmal die Hausherren frühzeitig trafen: Ein Pass von Jerome Boateng aus der Tiefe erreichte am Strafraum Lewandowski, der es sich nicht nehmen ließ, per Flachschuss auf 2:1 zu stellen (50.).

Nun waren die Wölfe gefordert, die sich vehement gegen die drohende erste Saisonniederlage stemmten und weiter offensiv zu Werke gingen. Am Ende stand zwar eine Torschussbilanz von 17:11 zugunsten der Gäste zu Buche, der verdiente Ausgleich fiel aber nicht mehr. Denn Nationaltorwart Manuel Neuer hatte etwas dagegen: Mit einer Weltklasseparade gegen den eingewechselten Bartosz Bialek (85.) rettete er den Bayern den Sieg – und im zwölften Saisonspiel hatte es die Wölfe somit erstmals erwischt.

Zum Abschluss der Englischen Woche sind die Grün-Weißen vor heimischer Kulisse im Einsatz: Am Sonntag (Anstoß 18 Uhr) ist der starke Aufsteiger VfB Stuttgart zu Gast in der Volkswagen-Arena. Und dann soll aus Sicht der Wolfsburger ebenfalls eine Serie enden: Denn die Schwaben, die am Wochenende mit dem 5:1-Sieg in Dortmund für Furore sorgten, sind auswärts noch immer ungeschlagen.

Die nächste Chance auf ein Erfolgserlebnis gibt es bereits am kommenden Sonntag, 20. Dezember (Anstoß um 18 Uhr), wenn zum Abschluss der englischen Woche der VfB Stuttgart in der Volkswagen Arena gastiert.

Auch interessant