Wölfe fahren ersten Auswärtssieg ein - Neue Helmstedter
28. November 2020
Sport

Wölfe fahren ersten Auswärtssieg ein

Beim FC Schalke setzen sich die Bundesliga-Fußballer des VfL Wolfsburg mit einem 2:0 durch

In Gelsenkirchen legten Josip Brekalo (rechts) und seine Wölfe einen Blitzstart hin und drängten die Gastgeber (hier im Bild der Schalker Kilian Ludewig) von Beginn an in die Defensive. Foto: Rehbein/rs24

Wolfsburg. Sie durften erstmals in der Fremde feiern – und haben damit für noch größere Sorgenfalten beim FC Schalke 04 gesorgt: Die Bundesliga-Fußballer des VfL Wolfsburg setzten sich mit 2:0 (2:0) bei den „Königsblauen“ durch, die seit nunmehr 24 Spielen im „Oberhaus“ sieglos sind und auf den letzten Tabellenplatz abrutschten. Die Grün-Weißen verteidigten dagegen ihren sechsten Rang vor dem Heimspiel gegen Werder Bremen am Freitagabend (bei Red.-schluss nicht beendet).

Zurück nach Gelsenkirchen, wo die Wölfe einen Blitzstart hinlegten und die Gastgeber von Beginn an in die Defensive drängten: Keine 180 Sekunden waren gespielt, da erzielte Torjäger Wout Weghorst nach einer Ecke von Maximilian Arnold per Kopf das 1:0 für den noch ungeschlagenen VfL, der damit erstmals in dieser Saison auswärts in Führung ging.

Es war ein echter Wirkungstreffer, den die Wolfsburger gelandet hatten. Denn während die Schalker vorerst gar nicht in die Partie kamen, erarbeiteten sich die Grün-Weißen, denen viel Platz gegeben wurde, zahlreiche gute Tormöglichkeiten: Weghorst (8.), Ridle Baku (14.) und Renato Steffen (20.) hätten bereits Tor Nummer 2 erzielen können.

Doch letztlich war es Xaver Schlager, der nach einer schönen Kombination über Steffen und Weghorst mit einem leicht abgefälschten Schuss erfolgreich war – das 2:0 für den VfL in der 24. Minute. Und bis zum Seitenwechsel ging es weiterhin fast nur in eine Richtung – die Torschussbilanz von 15:5 zugunsten der Gäste sprach Bände und machte deutlich, dass die „Königsblauen“ mit dem 0:2 zur Pause noch gut bedient waren.

„Großes Kompliment an die Mannschaft, das war heute eine tolle Leistung. Die ersten Minuten haben sie es grandios gemacht – mit einer enormen Spielfreude. Wir haben schnell gespielt und immer wieder unsere Positionen verändert. Das war wirklich toll“, freute sich VfL-Chefcoach Oliver Glasner über den Auftritt in Hälfte 1.

Doch wie schon in der vergangenen Begegnung gegen Hoffenheim (2:1) gelang es den Wölfen nicht, ihre starke Leistung nach dem Seitenwechsel zu bestätigen. In Halbzeit 2 fehlte den Wolfsburgern die Dominanz, die sie in Durchgang 1 ausgezeichnet hatte – sie schalteten mehr und mehr in der Verwaltungsmodus.

Zogen sie allerdings das Tempo an, wurde es gleich gefährlich. So vergab Weghorst die größte Chance, um mit dem dritten Treffer des Tages den Deckel auf diese Partie zu machen. Doch der Stürmer konnte die Kugel aus kurzer Distanz nicht an Schalkes Nummer 1 Frederik Rönnow vorbeischieben (63.).

Die „Königsblauen“ kamen durch Omar Mascarell (54.) und Goncalo Paciencia (67.) mit Direktabnahmen zu zwei guten Gelegenheiten, scheiterten aber jeweils an VfL-Keeper Koen Casteels. Und in der Schlussminute verhinderte dann die Latte beim Schuss von Benito Raman den Anschlusstreffer für die Schalker, die insgesamt jedoch einmal mehr enttäuschten.

„Wir sind natürlich enttäuscht und sauer. Vor allem was die ersten 30 Minuten betrifft. Man geht ins Spiel und nimmt sich viel vor. Und dann bekommst du gleich in der dritten Minute das 0:1“, sagte S04-Coach Manuel Baum: „Bis zum 0:2 und vielleicht sogar länger haben wir mit und gegen den Ball wirklich nichts auf die Platte gebracht. Wir hatten überhaupt keinen Zugriff in der Defensive. Der VfL konnte ins Zentrum spielen und auf den Flügeln durchkombinieren.“

Auch interessant