Harder verlässt die „Wölfinnen“ - Neue Helmstedter
5. September 2020
Sport

Harder verlässt die „Wölfinnen“

Der FC Chelsea soll für die Dänin eine hohe Ablöse zahlen

Pernille Harder. Foto: Simka/rs24

Wolfsburg (jne). Die Krönung einer herausragenden Saison blieb aus, der Traum vom „Triple“ erfüllte sich nicht für die Bundesliga-Fußballerinnen des VfL Wolfsburg: Die „Wölfinnen“ mussten sich im Finale der Champions League in San Sebastian dem Titelverteidiger und Rekordsieger Olympique Lyon mit 1:3 (0:2) geschlagen geben.

Eugenie Le Sommer staubte in der 25. Minute zum 1:0 für den Favoriten aus Frankreich ab, der kurz vor dem Pausenpfiff erneut jubeln durfte: Saki Kumagai (44.) traf unhaltbar aus 20 Metern. Fünf Minuten zuvor hatten die Wolfsburgerinnen Abwehrspielerin Sara Doorsoun mit einer Innenbandverletzung im Knie verloren – sie fehlt dem VfL damit in den kommenden Wochen und musste am Freitag beim Bundesliga-Start gegen die SGS Essen (bei Red.-schluss nicht beendet) bereits pausieren.

Zwar keimte nach dem Anschlusstreffer von Alexandra Popp (57.), die mit dem Kopf zur Stelle war, noch einmal Hoffnung im Lager der „Wölfinnen“ auf. Ausgerechnet die ehemalige Wolfsburgerin Sara Gunnarsdottir, die erst im Sommer nach Lyon gewechselt war, beendete in der 88. Minute mit dem 3:1 den Triple-Traum des VfL endgültig.

„Ich bin unheimlich stolz auf unsere Mannschaft, die nach dem 0:2 noch mal super zurückgekommen ist. Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir mit ganz viel Herz Fußball gespielt, den Anschlusstreffer erzielt und viel Druck aufgebaut. Es ist sehr schade, dass wir nicht noch ein Tor nachlegen konnten, um zumindest in die Verlängerung zu kommen. Die Enttäuschung ist jetzt natürlich sehr groß, wir hatten uns viel vorgenommen“, fasste VfL-Cheftrainer Stephan Lerch zusammen.

Das verlorene Champions-League-Finale gegen Olympique Lyon war zugleich das letzte Spiel von Pernille Harder im Trikot des VfL Wolfsburg. Die dänische Offensivspielerin, die im Januar 2017 vom schwedischen Klub Linköpings FC zu den VfL-Frauen gestoßen war und noch einen bis zum 30. Juni 2021 datierten Vertrag besaß, wechselte mit sofortiger Wirkung zum aktuellen englischen Meister FC Chelsea. Der Transfer der Bundesliga-Torschützenkönigin erfolgt gegen Zahlung einer Ablösesumme, über deren Höhe beide Seiten Stillschweigen vereinbart haben – sie soll dem Vernehmen nach bei rund 350.000 Euro liegen.

Die 27-Jährige gewann im grün-weißen Trikot viermal in Folge das Double aus deutscher Meisterschaft und DFB-Pokal. In den Spielzeiten 2017/2018 und 2019/2020 sicherte sich Harder die Torjägerinnen-Kanone der FLYERALARM Frauen-Bundesliga. 2018 wurde sie von der UEFA als Europas Fußballerin des Jahres und erst vor wenigen Tagen als Deutschlands Fußballerin des Jahres 2020 ausgezeichnet.

„Mein Dank gilt den Verantwortlichen des VfL Wolfsburg, die sich von meinem ersten Tag an hier hervorragend um mich gekümmert haben und die es mir nun ermöglichen, den nächsten Schritt in meiner Karriere zu gehen. Wolfsburg hat sich für mich immer wie ein Zuhause angefühlt“, erklärte Harder: „Nun freue ich mich darauf, ein neues Kapitel mit neuen Herausforderungen in England aufzuschlagen.“

Auch interessant