Auswärts läuft’s rund - Neue Helmstedter
13. Juni 2020
Sport

Auswärts läuft’s rund

VfL Wolfsburg feiert 1:0-Erfolg beim SV Werder Bremen und behauptet Platz 6 in der Tabelle

Torwart Koen Casteels, John Anthony Brooks (beide VfL Wolfsburg) und der Bremer Davy Klaassen (von links). Foto: regios24

Wolfsburg. Es bleibt dabei: Auswärts läuft’s weiter rund für die Bundesliga-Fußballer des VfL Wolfsburg. In der dritten Auswärtspartie nach dem „Re-Start“ feierten die Mannen von Chefcoach Oliver Glasner bereits den dritten Sieg.

Dem 2:1 in Augsburg und dem 4:1 in Leverkusen ließen die „Wölfe“ nun einen 1:0 (0:0)-Erfolg beim SV Werder Bremen folgen und behaupteten damit Platz 6 in der Tabelle.

Im strömenden Dauerregen von Bremen war es einmal mehr Torjäger Wout Weghorst, der das Tor des Tages erzielte. Nach einer punktgenauen Flanke von Felix Klaus löste sich der Niederländer im Zentrum geschickt und überwand Werder-Keeper Jiri Pavlenka per Kopf – Weghorsts Treffer in der 82. Minute bescherte den „Wölfen“ drei wichtige Punkte im Rennen um die Europa-League-Plätze.

„Werder hat uns wie erwartet das Leben sehr schwer gemacht und uns in viele Zweikämpfe verstrickt, was uns in der ersten Halbzeit immer wieder vor Probleme gestellt hat. Je länger das Spiel dauerte, desto besser haben wir das aber in den Griff bekommen“, konstatierte VfL-Coach Glasner und fügte hinzu: „Wir waren immer wieder im Ansatz gefährlich, konnten auch mit den Wechseln noch für frischen Schwung sorgen. Und dann haben wir mit einem sehr schönen Konter dieses schwierige Auswärtsspiel für uns entschieden.“

Ohnehin war Wolfsburgs Trainer sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Schützlinge. „Die gesamte defensive Arbeit sticht für mich heute heraus, als Mannschaft haben wir sehr gut verteidigt. Überhaupt ist unsere Leistung in den letzten Wochen konstant auf einem guten Niveau. Das wollen wir weiter stabilisieren, und dann schauen wir, was dabei herauskommt“, meinte Oliver Glasner.

Am 31. und somit viertletzten Spieltag geht es für die „Wölfe“ nun wieder in der heimischen Volkswagen-Arena weiter, wo es nach dem „Re-Start“ noch keine Punkte gab. Das soll sich am heutigen Samstag (15.30 Uhr) unbedingt ändern, wenn der SC Freiburg seine Visitenkarte in Wolfsburg abgibt. Schließlich sind die Breisgauer ein direkter Konkurrent im Kampf um das internationale Geschäft und liegen mit nur vier Zählern Rückstand auf den VfL in Lauerstellung.

Für die gastgebenden Grün-Weißen ist dieses Duell eine Möglichkeit, einen Verfolger abzuschütteln und eine offene Rechnung zu begleichen. Denn im Hinspiel verloren die Wolfsburger durch den späten Treffer von Jonathan Schmid, der einen Freistoß aus 27 Metern traumhaft verwandelte, letztlich unglücklich mit 0:1. Zudem können die „Wölfe“ ihre Bundesliga-Statistik gegen die Freiburger ausgleichen: 11 Siegen stehen aktuell 12 Niederlagen und 8 Unentschieden gegenüber.

Die Partie gegen den SC Freiburg ist zugleich der Auftakt einer „Englischen Woche“, in der für den VfL noch zwei unangenehme Auswärtsaufgaben auf dem Programm stehen. Bereits am Dienstag (18.30 Uhr) folgt das Gastspiel beim heimstarken Tabellenvierten Borussia Mönchengladbach, der sich im Vierkampf um die Champions-League-Ränge keine Ausrutscher mehr erlauben darf. Am Samstag, 20. Juni (15.30 Uhr), treten die Wolfsburger dann im letzten Auswärtsspiel der Saison beim FC Schalke 04 an.

Auch interessant