HG feiert „bescheidenen Aufstieg“ - Neue Helmstedter
16. Mai 2020
Sport

HG feiert „bescheidenen Aufstieg“

Handballer zelebrieren Erfolg am Grünen Tisch und nicht gemeinsam in der Halle mit den Fans

Für die Handballer der HG Elm fühlt sich der Verbandsliga-Aufstieg „noch immer komisch“ an. Foto: Schneider/regios24

Schöningen. Der Verbandsliga-Aufstieg fühlt sich für die Handballer der HG Elm auch mit ein bisschen Abstand „noch immer komisch“ an, wie es Trainer Daniel Reckel ausdrückt. Schließlich feierten sie diesen durch den Saisonabbruch am Grünen Tisch und eben nicht etwa gemeinsam in der Halle mit ihren eigenen Fans.

„Wir haben uns zwar per Facetime nach dem Aufstieg nochmal gesehen, doch das war’s“, sagt Reckel. Online-Partys im Chatroom ersetzen aber keine Aufstiegsparty. Feiern geht nur real. „Surreal“ nennt deshalb Nils Winning diese Situation. Der Torhüter der HG Elm, mit fast 33 Jahren einer der Erfahrenen im Team, sagt: „Das war der bescheidenste Aufstieg, den ich jemals mitgemacht habe.“ Winning muss es wissen, er ist seit 27 Jahren Handballer. „Eine so lange Handballpause habe ich noch nie erlebt.“

Wie geht ein Trainer in dieser Auszeit mit seiner Mannschaft um? Daniel Reckel spricht über bevorstehendes Outdoor-Aufbautraining, über den Acht-Punkte-Plan des Deutschen Handballbundes (DHB) – ein zeitlicher Leitfaden für den Wiedereinstieg in den Wettkampfbetrieb –, aber auch über die schwierige Personalplanung hinsichtlich weiterer Neuzugänge so ganz ohne Probetraining-Möglichkeiten.

Dem Acht-Stufen-Plan des DHB für den Wiedereinstieg in den regulären Handballbetrieb, angefangen vom autonomen und individuellen Training bis zum Wettkampf mit Publikum, steht Reckel offen gegenüber. „Idealistisch betrachtet ist der Plan nicht verkehrt, er ist für die Amateurvereine ein guter Leitfaden“, sagt der Elm-Trainer. Der DHB-Plan sei indes hinfällig, sollten die Fallzahlen der Corona-Infizierten in den kommenden Monaten wieder steigen. Es wäre nach dem jüngsten Lockerungsrausch der Bundes- und Landespolitik der Super-GAU – nicht nur für die Handballer. Reckel: „Dann würde alles zurückgefahren und wieder dicht gemacht werden.“

Der Acht-Stufen-Plan des DHB auf einen Blick: Autonomes Training (Stufe 1); Individuelles Training mit Partner oder Anleitung durch Trainer (Stufe 2); Kleingruppentraining außerhalb, handballspezifisch ohne Zweikämpfe (Stufe 3); Kleingruppentraining in der Halle, handballspezifisch ohne Zweikämpfe. Geplanter Zeitpunkt: 18. Mai (Stufe 4); Mannschaftstraining, handballspezifisch ohne Zweikämpfe. Geplanter Startzeitpunkt: 1. Juni (Stufe 5); Mannschaftstraining, handballspezifisch mit Zweikämpfen. Geplanter Startzeitpunkt: 1. Juli (Stufe 6); Testspiel- und Wettkampfbetrieb ohne Publikum. Geplanter Startzeitpunkt: 1. August (Stufe 7); Wettkampf- und Spielbetrieb mit Publikum. Geplanter Startzeitpunkt: 1. September (Stufe 8).

Auch interessant