In Bahrdorf vergessen sie keinen Menschen - Neue Helmstedter
21. März 2020
Menschen

In Bahrdorf vergessen sie keinen Menschen

Sabine Kesting und Hans-Hubertus Broistedt helfen in der Krise

So etwa könnte es aussehen, wenn Sabine Kesting und Hans-Hubertus Broistedt ab Montagabend die Wünsche alleinstehender Menschen entgegennehmen. Die beiden haben in der Corona-Krise ein Solidritätsprojekt ins Leben gerufen. Foto: Erik Beyen

Bahrdorf. Noch vor wenigen Wochen hätten vermutlich nicht viele Menschen geglaubt, dass das Corona-Virus die gesellschaftlichen Strukturen Deutschlands derart treffen würde. Inzwischen findet soziales Miteinander kaum noch statt, oder doch? In Bahrdorf haben Sabine Kesting von der evangelischen Katharinengemeinde und Bürgermeister Hans-Hubertus Broistedt jetzt ein solidarisches Projekt gestartet.

Mit echten Taten wollen sie Menschen beistehen, die sich in der aktuellen Lage kaum selber helfen können. „In unserer Gemeinde lassen wir niemanden alleine“, sagte Broistedt. Das gelte für die Menschen in Bahrdorf samt Ortsteilen und für die Mitglieder der Katharinengemeinde in Wahrstedt und Meinkot.

Das Projekt richtet sich in erster Linie an ältere alleinstehende Menschen, konkret um die handfeste Versorgung, denn schon das, da sind sich die beiden Initiatoren sicher, sei für diese Menschen ein echtes Problem. Gemeint sind etwa Einkäufe und andere Dienste.

„Die Menschen können ab Montag täglich zwischen 17 und 19 Uhr bei Sabine Kesting im Pfarrhaus und bei mir anrufen, um ihre Bestellungen für den Folgetag aufzugeben oder uns zu sagen, wie und wo wir konkret helfen können“, so Hans-Hubertus Broistedt. Mit den weiteren Diensten sind auch Fahrten für wichtige Angelegenheiten gemeint. „Diese Anliegen sollten dann wirklich fundiert sein“, schränkt Broistedt ein.

Pfarrerin Sabine Kesting ist von der Idee begeistert. „Wir haben unseren Plan in der Whatsapp-Vereinegruppe vorgestellt, und binnen kurzer Zeit stand ein Team aus Freiwilligen“, so die Geistliche, die sich besonders über einen Aspekt freut: „Ich finde es richtig schön, dass wir hier eine Gemeinschaftsaktion hinbekommen.“ Das zeuge von einem großen Zusammenhalt, selbst dann, wenn die Menschen räumlichen Abstand zueinander halten müssen.

Ganz praktisch soll der Plan so umgesetzt werden: Ab Montag sind Kesting und Broistedt im Pfarrheim zu erreichen und nehmen die Wünsche der Menschen für den nächsten Tag entgegen.
„Wir haben hier mehrere Leitungen und Räume“, so die Pfarrerin, will heißen: Auch Seelsorgegespräche sind möglich. „Wir wissen ja nicht, was die Menschen gerade brauchen. Vielleicht möchte der eine oder andere auch nur reden.“ Das Angebot greift ab Montag für zunächst zwei Wochen. Unter dieser Telefonnummer sind die Ehrenamtlichen zwischen 17 und 19 Uhr zu erreichen: 05364/ 49 37. Übrigens: Zu den genannten Zeiten dürfen auch persönliche Gesprächstermine vereinbart werden, und: Jeder dürfe Seelsorgegespräche führen, nicht nur sie als Pfarrerin, ermuntert Sabine Kesting.

Apropos: Auch die St. Andreas-Gemeinde Velpke und Mackendorf bietet ab Montag Hilfe für alleinstehende Menschen. Anders als in Bahrdorf, ist das Telefon montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr besetzt. Pfarrerin Tanja Klettke und Hans-Jürgen Kleinert nehmen dann die Wünsche der Menschen entgegen.
Die Telefonnummer lautet: 05364/ 23 32. Das Angebot gilt auch hier zunächst für einen Zeitraum von zwei Wochen.

Auch interessant