Schulen, Kitas, Theater – alles dicht - Neue Helmstedter
13. März 2020
Politik

Schulen, Kitas, Theater – alles dicht

Auch in Helmstedt wird versucht, die Ausbreitung des Coronarvirus einzudämmen

Schule fällt aus, die Klassenzimmer bleiben am Montag leer. Foto: imago images/Michael Weber

Helmstedt. Auch Niedersachsen schreitet zu drastischen Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen: „Wir schalten im öffentlichen Leben um zwei Gänge runter“, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Freitag und erklärte, dass ab Montag in ganz Niedersachsen die Schulen geschlossen bleiben. Auch Kindertagesstätten, Hochschulen sowie staatliche Museen und Theater werden ab Montag bis auf Weiteres nicht öffnen.

Es gehe darum, Leben zu retten. Dies rechtfertige Einschnitte, so der Ministerpräsident. Er rief die Bürger dazu auf, die Zahl der sozialen Kontakte zu reduzieren.
Allerdings seien Lehrkräfte in den Schulen präsent, um Kinder bis zur achten Klasse in Notgruppen betreuen zu können, betonte der zuständige Minister Hendrik Tonne. Es gehe vor allem darum, dass die Eltern der Kinder – etwa Pfleger, Ärzte und Polizisten – weiter ihrer Arbeit nachgehen können. In der Zeit werde aber weder Unterricht stattfinden noch würden Unterrichtsmaterialien ins Internet eingestellt oder per Email verschickt, so der Minister. Der Landeselternrat Niedersachsen begrüßte die Entscheidung des Kabinetts. „Bedingt durch den Aufruf der Bundesregierung, weitestgehend Sozialkontakte zu vermeiden, waren bereits viele Eltern mehr als verunsichert“, hieß es in einer Mitteilung. Jetzt müsste überlegt werden, wie die anstehenden Abiturprüfungen zu organisieren seien, erklärten die Eltern.

Auch interessant