Schnell in die Erfolgsspur zurück - Neue Helmstedter
23. November 2019
Sport

Schnell in die Erfolgsspur zurück

Nach vier sieglosen Partien sind die Wölfe aus den internationalen Tabellenrängen gerutscht

Nana Asare, KAA Gent, Wout Weghorst, VfL Wolfsburg, und Elisha Owusu, KAA Gent (von links). Foto: Darius Simka/regios24

Wolfsburg. Sie sind mittendrin – und nicht mehr dabei: Nach zuletzt vier sieglosen Bundesliga-Partien in Folge sind die Fußballer des VfL Wolfsburg aus den internationalen Rängen der Tabelle gerutscht und finden sich aktuell als Zehnter im Niemandsland wieder. Doch das europäische Geschäft ist für die Grün-Weißen vor der Partie bei Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr) eben auch nur zwei Zähler entfernt.

13 Spiele hatten die Wölfe unter Trainer Oliver Glasner ungeschlagen überstanden, ehe es Ende Oktober mit dem 1:6-Debakel im DFB-Pokal gegen RB Leipzig die erste Pflichtspielniederlage in dieser Saison setzte. Es folgten das 0:3 in Dortmund sowie die beiden Heimschlappen gegen KAA Gent (1:3) in der Europa League sowie gegen Bayer Leverkusen (0:2) in der Bundesliga.

Nun stellen sich die Fans der Grün-Weißen viele Fragen. Kam die Länderspielpause für die Wölfe genau zur richtigen Zeit? Konnten die Glasner-Schützlinge den Akku wieder aufladen? Und: Gelingt es dem Österreicher und seinem Team, die Trendwende einzuleiten und sich in der Tabelle wieder weiter nach oben zu orientieren?

Es sind Fragen, auf die das Duell am Samstag in Frankfurt bereits Antworten liefern dürfte. Schließlich treffen hier zwei Tabellennachbarn aufeinander, die zahlreiche Parallelen aufweisen. Der Neunte aus Frankfurt und sein Verfolger aus Wolfsburg sind punktgleich, lediglich die Tordifferenz spricht für die Eintracht. Beide Teams sind in der Europa League im Einsatz und kämpfen dort um den Einzug in die Zwischenrunde. Und vor allem wollen eben beide Vereine auch in der kommenden Saison wieder im internationalen Geschäft vertreten sein.

Keine Frage, dafür dürfte es wichtig sein, wieder schnell in die Erfolgsspur zurückzukehren. Und die Wolfsburger dürften mit einem guten Gefühl in der Commerzbank-Arena auflaufen, schließlich entschieden sie die vergangenen drei Duelle dort allesamt für sich und liegen auch in der Gesamtbilanz mit 19:8 Siegen gegen die Eintracht vorne.

Positiv aus Sicht der Wölfe: Mit Koen Casteels dürfte die etatmäßige Nummer 1 zwischen die Pfosten zurückkehren. Der Belgier hatte sich am dritten Spieltag beim 1:1 gegen Paderborn einen Haarriss in der Wade zugezogen und war seitdem zum Zuschauen gezwungen. Besondere Brisanz bringt die Partie in Frankfurt für VfL-Torjäger Wout Weghorst mit: Der 1,97-Meter-Hüne trifft auf einen seiner Vorgänger bei den Wölfen. Denn seit dieser Saison schnürt Weghorsts Landsmann Bas Dost (1,96 Meter) die Stiefel für die Eintracht, die auf die gesperrten David Abraham und Gelson Fernandes verzichten muss.

Auch interessant