• Home
  • > >
  • Wiese: „Wir arbeiten hart an uns“

Wiese: „Wir arbeiten hart an uns“

Trainer der Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt sieht nach neunwöchiger Vorbereitung klare Verbesserung

Die Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt verfügen über ein eingespieltes Team. Foto: Darius Simka/regios24

Helmstedt (jk). Viele Trainer sprechen von der „stärksten Handball-Oberliga seit Jahren“ – und das aus gutem Grund: Mit den Drittliga-Absteigern MTV Braunschweig und MTV Großenheidorn kommen von oben zwei top besetzte und personell verstärkte Teams dazu, und auch der MTV Vorsfelde um Ex-Warberg-Coach Daniel Heimann peilt mittelfristig den Sprung in Liga 3 an.

Doch wo werden sich die Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt in dieser Saison einordnen? Diese Frage beschäftigt natürlich die hiesigen Fans vor dem Auftakt am Sonntag (17 Uhr) in Diekholzen bei den Sportfreunden Söhre.

Trainer Andreas Wiese, der seit Anfang Juli die Geschicke bei den Helmstedtern leitet, schätzt die Lage für sein auf einigen Positionen verändertes Team realistisch ein: „Wir wissen, dass vor uns eine schwere Saison liegt.“ Wo sich seine Mannschaft einordnen muss, lasse sich derzeit nicht sagen. Nur so viel könne er versprechen, so Wiese: „Wir arbeiten hart an uns.“

In einem Mannschaftsteil sieht Wiese nach nun fast neunwöchiger Vorbereitung eine klare Verbesserung. „Wir bekommen weniger Gegentore“, sagt der Trainer. „Darauf lag auch unser Fokus.“ Die Wackelabwehr der vergangenen Saison – die HF kassierten in 16 von 26 Saisonspielen mindestens 30 Gegentore – soll der Vergangenheit angehören.

„Unser Ziel muss sein, aus einer stabilen und beweglichen Abwehr heraus in die Vorwärtsbewegung zu kommen“, so Wiese. Dass unter der Konzentration auf die Defensivarbeit das Angriffsspiel litt, nahm Wiese billigend in Kauf.

Als Problem für die HF stellt sich aktuell der Ausfall von Jan Schlüter dar. Der Linkshänder zog sich in einem Testspiel einen Syndesmosebandriss zu, der Rechtsaußen wird seinem Team bis zu 14 Wochen fehlen. „Wir müssen deshalb auf der rechten Seite auch mal mit einem Rechtshänder arbeiten“, sagt Wiese.

Auch Routinier Roman Bruchno, einzig verbliebener Linkshänder im Team, dürfte vermehrt vom rechten Rückraum auf die Rechtsaußenposition rücken. Nur gut, dass sich Jacob Nowak bereiterklärt hat, den HF in den ersten drei Saisonspielen noch auszuhelfen, ehe es ihn aus Studiengründen in den Raum Göttingen zieht.

Der Auftaktpartie beim Vorjahresfünften Söhre sieht Wiese gelassen entgegen. „Wir fahren dort ohne Druck hin, können befreit aufspielen.“ Zwar verfügen die Sportfreunde über ein eingespieltes Team und mit Ex-Profi Sven Lakenmacher über einen erfahrenen Coach, doch das beeindruckte die Handballfreunde bei ihren letzten beiden Auftritten in der Steinberghalle Diekholzen nicht – sie holten ein Remis und einen Sieg.

Das tat sich im HF-Kader

Zugänge: Robin Danneberg (SC Magdeburg Youngsters), Tom Baum (HSV Magdeburg), Max Kolditz, Matti Düsterhöft (beide BSV 93 Magdeburg, A-Jugend), Niels Meyer (eigene 2. Herren).

Abgänge: Jacob Nowak (Studium ab Oktober, vermutlich Northeimer HC), Jens Osterloh (zurück nach Nordrhein-Westfalen), Pascal Koitek (SV Oebisfelde), Bilal Shagluf (Studium).

^