„Das war ein super Auftritt“

Generalprobe für die Bundesliga: Wölfe überrollten den OGC Nizza und siegten mit 8:1

Wolfsburg dominierte klar die Partie. Hier kämpfen Dante (OGC Nizza) und Wout Weghorst vom VfL um den Ball. Foto: Darius Simka/regios24

Wolfsburg (das). Die Generalprobe für den Pflichtspielstart ist dem VfL Wolfsburg gelungen – und wie! Mit sage und schreibe 8:1 (2:1) fegte der Fußball-Bundesligist den OGC Nizza in seinem letzten Testspiel vom Platz – und scheint somit bestens gerüstet für die Erstrundenpartie im DFB-Pokal beim Halleschen FC am Montag (18.30 Uhr).

Felix Klaus, Wout Weghorst, Yannick Gerhardt (2), Josip Brekalo, Felix Uduokhai, Renato Steffen und Jeffrey Bruma trafen für die Wölfe, Ex-VfL-Innenverteidiger Dante hatte für den französischen Erstligisten zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgeglichen.

VfL-Coach zufrieden

„Das war ein super Auftritt heute. Viele Dinge, die wir besprochen und auch trainiert haben, haben heute sehr gut funktioniert“, lobte Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner, relativierte aber zugleich: „Wir können das schon richtig einordnen. Uns ist es natürlich lieber, die Testspielphase mit solch einem Ergebnis abzuschließen, trotzdem haben wir auch das eine oder andere gesehen, was wir analysieren müssen. So waren wir speziell am Ende der ersten Halbzeit in der einen oder anderen Situation zu offen.“

Erfreulich aus Sicht der Grün-Weißen: Torhüter Koen Casteels kehrte erstmals nach seiner Anfang April erlittenen Muskelverletzung im Oberschenkel zwischen die Pfosten zurück. Der Belgier war der einzige VfLer, der auch in der zweiten Halbzeit auf dem Platz stand und erst in der 90. Minute von Pavao Pervan ersetzt wurde – ansonsten wechselte Glasner mit Wiederbeginn komplett durch.

Ob die Startaufstellung auch ein Fingerzeig in Hinblick auf das erste Saisonspiel ist, wird sich zeigen, jedenfalls scheint in dem vom österreichischen Coach favorisierten 3-4-3-System Marcel Tisserand in der Dreierkette aktuell die Nase vor Robin Knoche zu haben. In der Vierermittelfeldreihe vertraute der 44-Jährige William, Xaver Schlager, Maximilian Arnold und Jerome Roussillon, die Angriffsreihe bildeten Klaus, Weghorst und Joao Victor.

Nächster Gegner Halle

Unabhängig davon, dass der Pokal seine eigenen Gesetze hat, wird die Partie in Halle für die Niedersachsen alles andere als einfach. Denn der Drittligist ist bereits seit drei Wochen im Spielbetrieb und als Tabellendritter mit neun Punkten aus vier Spielen hervorragend gestartet.

VfL 1. HZ: Casteels – Tisserand, Guilavogui, Brooks – William, Roussillon, Schlager, Arnold – Klaus, Weghorst, Victor
VfL 2. HZ: Casteels (90. Pervan) – Knoche, Bruma, Uduokhai – Mbabu, Steffen, Gerhardt, Rexhbecaj – Malli, Mehmedi, BrekaloTore: 1:0 Klaus (7.), 1:1 Dante (14.), 2:1 Weghorst (30.), 3:1 Gerhardt (75.), 4:1 Brekalo (78.), 5:1 Gerhardt (85.), 6:1 Uduokhai (97.), 7:1 Steffen (107., FE), 8:1 Bruma (117.).
Zuschauer: 3508 (AOK Stadion)

^