• Home
  • > >
  • VfL-Frauen setzten im Trainingslager ein dickes Ausrufezeichen

VfL-Frauen setzten im Trainingslager ein dickes Ausrufezeichen

Wölfinnen schlugen englischen Meister FC Arsenal mit 3:0 – Coach: „Haben das Spiel dominiert“

VfL-Torfrau Hedvig Lindahl. Foto: regios24/Darius Simka

Wolfsburg (das). Noch bis zum morgigen Sonntag weilen die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg im Trainingslager in Walchsee (Österreich) – und haben eine Woche vor dem Bundesliga-Auftakt gegen den SC Sand ein dickes Ausrufezeichen gesetzt: Mit 3:0 (2:0) schlugen die Wölfinnen den englischen Meister FC Arsenal in der Kaiserwinkl-Arena in Kössen.

„Wir sind am Anfang nicht so gut in die Partie gekommen, wirkten aufgrund der sehr intensiven Trainingseinheiten ein wenig träge“, sagte VfL-Trainer Stephan Lerch. „Aber dann haben wir das Spiel kontrolliert und dominiert und hätten das eine oder andere Tor auch schon früher erzielen können. Wir sind gut ins Gegenpressing gekommen und haben zudem in der ersten Hälfte keine Chancen zugelassen.“ Vor allem aber belohnten sich die Grün-Weißen, bei denen Torhüterin und Sommer-Neuzugang Hedvig Lindahl ihr Debüt feierte, kurz vor der Pause für ihren Aufwand – und das gleich doppelt: Erst bediente Svenja Huth Stürmerin Ewa Pajor, die zum 1:0 traf (44.), dann stellte die Vorlagengeberin praktisch mit dem Halbzeitpfiff auf 2:0 (45.).

Nachdem Pernille Harder einen Freistoß an die Latte gesetzt (49.) und Alexandra Popp aus der Distanz an Londons Keeperin Manuela Zinsberger gescheitert war, legte die eingewechselte Zsanett Jakabfi per Abpraller noch das 3:0 für den deutschen Meister nach (72.). Damit bestritten die VfL-Frauen auch das vierte Vorbereitungsspiel siegreich. Insgesamt war Lerch „sehr zufrieden mit dem, was ich gesehen habe – wie bislang in der gesamten Zeit im Trainingslager. Die Mannschaft arbeitet sehr fokussiert und konzentriert auf dem Platz und jede Spielerin gibt Gas. So kann es weitergehen!“

VfL: Lindahl – Wedemeyer (57. Maritz), Doorsoun, Goeßling (72. Bloodworth), Rauch (72. Peter) – Wolter (57. Jakabfi), Popp (72. Neto), Gunnarsdottir (57. Engen), Huth (72. Minde) – Pajor, HarderTore: 1:0 Pajor (44.), 2:0 Huth (45.), 3:0 Jakabfi (72.)

^