Aerie 2: Größer, lauter, bunter!

Programm des Open-Air-Festivals in Querenhorst steht – Egomonsters gewinnen Bandcontest

Das Orgateam des Festivals rund um den Helmstedter des Jahres 2018 Stefan Ickert freut sich auf den Veranstaltungstag. Foto: Erik Beyen

Querenhorst. Am Samstag (13. Juli) wird es laut in Querenhorst. Denn dann läuft die zweite Auflage des Aerie-Festivals auf dem alten Sportplatz hinter dem Kulturzentrum des Dorfes. Hauptorganisator Stefan Ickert, von den Lesern der Helmstedter Nachrichten zum Helmstedter des Jahres 2018 gekürt, verspricht ein noch besseres und größeres Festival unter freiem Himmel.

Das Programm stehe soweit fest. Auch der bunte Rahmen für das Festivalgelände sei gesteckt. Eine Neuerung versteckt sich in der Bandliste. Sie heißt Egomonsters, eine Formation aus Helmstedt. Die Musiker gewannen den Schulbandwettbewerb zum Festival. Junge Bands aus den Schulen des Landkreises und der Region sollten über den Vergleich die Chance haben, auf der großen Bühne des Festivals zu spielen. Der Wettbewerb fand am 27. April im kleinen Rahmen im Club Pferdestall Helmstedt statt. Jury war nach Aussagen der Organisatoren das Publikum.

Das Aerie schickt sich an, das Indie-, Pop- und Rockevent schlechthin in der Region zu werden. Auf der Bühne erwartet das Team um Stefan Ickert Bands wie Blond, Elliot, In My Days, Kytes, Liedfett, Maniax, Minuspol, Reiche Söhne, Roast Apple und Tom Schreibers Blume. Für den Sound vorher und zwischendurch sorgt Nick Look vom Team Life Disco aus Königslutter. Und zur After-Show-Party haben sich die Jungs von Indie.Disko.Gehen angesagt. Es werden heiße Stunden in Querenhorst.

Etwa 700 Gäste waren zur Erstauflage des Aerie 2018 gekommen. Sie erlebten eine bis in das letzte Detail durchdachte und durchgeplante Veranstaltung mit allem, was Festivalfans so brauchen: gute Getränke, Cocktails, Imbiss und Strandfeeling.

In diesem Jahr soll das alles noch ausgebaut werden, vor allen Dingen soll der Platz größer werden, und: Das Festival bekommt einen kräftigen sozialen Charakter.

Auf dem Gelände wird sich der Verein in Gründung Epilepsie Kids um Florian Fütterer aus Lelm mit einem Informationsstand präsentieren. Gegen kleines Geld für den guten Zweck gibt es einen Button. Der Verein geht aus der Selbsthilfegruppe Epilepsie Kids hervor. In ihr sind Eltern von Epilepsie betroffener Kleinkinder, Kinder und Jugendlicher aus ganz Deutschland organisiert. Erlöse aus dem Buttonverkauf gehen in die gemeinnützige Arbeit der Gruppe.

Der Neuerungen gibt es mehr: Becherpfand für den guten Zweck etwa. Auch diese Maßnahme unterstreicht den sozialen Aspekt des Open-Air. Und der Unterstützer Sport Thieme macht aus seiner Beteiligung am Festival ein Azubiprojekt. Die jungen Leute des Unternehmens sollen vor allen Dingen die Kinder kräftig unterhalten. Wie, das stehe noch nicht fest, so Stefan Ickert.

Apropos: Auf der Internetseite des Aerie unter  www.aerie-festival.de gibt es Infos rund um das Event, darunter Hörproben der Bands und eine Liste der Vorverkaufsstellen.

^