Von Salzstreuern und einem Rekord

Die Sammlung des Markgrafschen Hofes soll die größte Deutschlands werden

Gabriele Lohrengel (links) erläutert Samtgemeindebürgermeister Gero Janze sowie den Ratsmitgliedern Carsten Hütter (Querenhorst), Kurt Bartsch (Mariental), Gregor Nitschke (Grasleben) und Jörg Minkley (Rennau) ihre Rekordidee. Foto: Samtgemeinde Grasleben/oh

Grasleben. Einen echten Rekord möchte der Markgrafsche Hof in Grasleben mit seiner Salzstreuer-Kollektion brechen: Wenn sich weiterhin genügend Spender finden, die die unterschiedlichsten Würzbehälter beisteuern, dann könnte es etwas werden mit der größten Sammlung von Salzstreuern in Deutschland.

Das Museum präsentiert aktuell die Ausstellung „100 Jahre Salzstreuer“. Etwa 800 Salz- und Pfefferstreuer sind zu sehen. Wie Samtgemeindebürgermeister Gero Janze mitteilt, habe Gabriele Lohrengel, Initiatorin der Exposition, innerhalb der vergangenen 15 Jahre mehr als 2700 Salz- und Pfefferstreuer aus der ganzen Welt gesammelt, jedes einzelne Stück fotografiert, nummeriert, beschrieben und katalogisiert.

Nun hat sich das Museumsteam ein neues Ziel gesetzt: Mit Hilfe aller Einwohner soll eine Sammlung entstehen, die einmal die größte Deutschlands sein könnte.

„Auch das Guinnessbuch der Rekorde ist anzudenken“, sagt Janze und bittet die Bürger um Unterstützung: „Der Museumshof benötigt Salzstreuer aus aller Welt, um perspektivisch der größten Sammlung Deutschlands in Grasleben ein zu Hause geben zu können.“

Es müsse sich dabei nicht um seltene oder exotische Stücke handeln, der „einfache“ Streuer reiche völlig aus. Jedes Stück werde unabhängig von seinem materiellen Wert katalogisiert und damit gewürdigt. „Jeder, der Salzstreuer spendet, wird namentlich und ortsmäßig in einer Liste als ‘Mitgestalter’ geführt“, betont Gabriele Lohrengel.

Salzstreuer können auch im Rathaus der Samtgemeinde Grasleben bei Sina Talke (Büro O.02) oder bei Maren Duckstein (Büro O.04) abgegeben werden.

Die Sonderausstellung im Markgrafschen Hof ist noch bis Juni sowie von September bis Dezember jeden Sonntag in der Zeit von 14.30 bis 17 Uhr geöffnet. Weitere Informationen und Details finden sich auch unter www.museumgrasleben.de.

^