20. März: Endlich Frühling!

Die ersten Frühlingsboten lassen sich im Landkreis Helmstedt schon entdecken

Wenn der Frühling vor der Tür steht, ist er einer der ersten, der seinen Kopf gen Sonne streckt – der Krokus. Foto: pxhere/oh

Helmstedt. Auch wenn das Schmuddelwetter der vergangenen Tage eher an den Winter erinnert: – am Mittwoch (20. März) ist kalendarischer Frühlingsanfang.

Die Vorboten sind schon jetzt an vielen Stellen im Landkreis bemerkbar: Die Krokusse sprießen aus den Boden, die ersten Bäume und Büsche setzen Blüten an. Der laue Januar und der zum Ende fast schon warme Februar haben dafür gesorgt, dass die Natur in diesem Jahr früh dran ist.

Wie bestellt übernimmt ab heute das Azorenhoch „Hannelore“ die Regie. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt voraus, dass über weiten Teilen Deutschlands die Sonne scheinen wird und die Temperaturen zunehmend steigen. Vor allem die Mitte und der Süden sollen von frühlingshaften Temperaturen bis 19 Grad profitieren.

„Aufgrund der milden Witterung haben zum Beispiel die Amphibien in weiten Teilen Niedersachsens ihre alljährliche Wanderung zu ihren Laichplätzen wieder aufgenommen“, erklärt Reinhard Wagner, erster Vorsitzender der Naturschutzbund (NABU)-Kreisgruppe Helmstedt. „Zahlreiche NABU-Aktive sind seit einiger Zeit unterwegs und haben an stark frequentierten Straßenabschnitten zum Schutz der Tiere Zäune aufgebaut, die die Kröten und Frösche davon abhalten, die Straßen zu überqueren.“

Wer in diesen Tagen durch Wald und Flur geht, kann schon allerlei Gezwitscher vernehmen. Ungewöhnlich früh lassen Stare, Blau- und Kohlmeisen von sich hören, die Misteldrossel singt nach Angaben der Staatlichen Vogelschutzwarte ebenfalls schon in den Wäldern.

„Auch Amseln, Zaunkönige und Rotkehlchen werden sich bald bemerkbar machen, eingetroffen sind auch Weißstörche“, sagt Wagner und fügt hinzu: „Wir setzen uns auf vielfältige Weise für die Natur ein, und das nicht nur im Frühjahr. Zu unserer Arbeit gehören praktische Maßnahmen wie Landschaftspflege genauso dazu wie zu Vorträgen einzuladen oder gemeinsam auf Exkursionen die Natur kennenzulernen“, erklärt Wagner. „Diese Aufgaben nehmen wir seit 40 Jahren im Landkreis Helmstedt wahr“, macht er deutlich.

Zu beobachten sei überdies, dass die ersten Bestäuber die frühen Blüten ansteuern, um Nektar zu tanken, womit gleichzeitig, je nach Pflanzenart und Insekt, auch Pollen zur Vermehrung auf die Reise geschickt werden. „Pollenflüge als Mix von Hasel, Erle und Birke haben bei der intensiven Februarsonne in unserer Region dieses Mal die Schleimhäute vieler Allergiker aufs Äußerste gereizt“, meint Wagner. Der Blick in die Natur also zeigt: Der Frühling ist nicht weit!

INFO

Wer Lust hat, sich für die Natur einzusetzen, kann mit der NABU-Kreisgruppe Helmstedt in Kontakt treten. Informationen und Details zu Aktionen, Terminen und Projekten gibt es im Internet unter www.nabu-kg-helmstedt.de.

^