• Home
  • > >
  • Höchste Auswärtsniederlage des VfL

Höchste Auswärtsniederlage des VfL

Fußball-Bundesliga: Wolfsburger kassieren 0:6-Klatsche bei Rekordmeister Bayern München

Enttäuscht: Yannick Gerhardt und seine Mitspieler vom VfL Wolfsburg. Foto: regios24/Darius Simka

Wolfsburg. Sie haben ihren Rekord eingestellt. Doch auf diese Tatsache hätten die Bundesliga-Fußballer des VfL Wolfsburg liebend gerne verzichtet. Die 0:6 (0:2)-Auswärtsklatsche beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München war die höchste Niederlage in der Bundesliga-Geschichte der „Wölfe“.

So hoch hatten die Grün-Weißen bislang nur im April 2017 verloren… Und auch damals hieß der Gegner Bayern München, der den VfL unter dem damaligen Coach Andries Jonker in der heimischen Volkswagen-Arena mit 6:0 abschoss. Damit kassierten die Grün-Weißen nun die höchste Heim- und Auswärtsniederlage gegen die Münchner.

„Wir brauchen nicht drum herumreden. Wir haben eine sehr, sehr starke Mannschaft des FC Bayern gesehen und eine schwache Wolfsburger Mannschaft. Deswegen muss ich auch sagen, dass das Ergebnis in der Höhe gerecht war. Das müssen wir akzeptieren, auch wenn es weh tut. Vieles ist nicht so aufgegangen, wie wir es normalerweise machen. Jetzt müssen wir den Mund abputzen“, konstatierte VfL-Chefcoach Bruno Labbadia.

Torwart Koen Castels sprach von einem „scheiß Tag“, ebenso wie Maximilian Arnold. Kapitän Josuha Guilavogui hatte „einen Unfall“ gesehen, über den man „am Samstag und Sonntag sauer sein darf. Aber wir dürfen jetzt nicht die ganze Saison infrage stellen“, meinte der Franzose.

Kein Wunder, schließlich hat der VfL als Tabellensiebter noch immer Kontakt zu den internationalen Plätzen und ein sattes 20-Punkte-Polster auf den Relegationsrang.

Doch zurück nach München, wo die „Wölfe“ lange Zeit gut und konzentriert verteidigten. Bis ein Doppelschlag von Serge Gnabry (34.) und Robert Lewandowski (37.) die Weichen auf Bayern-Sieg stellten. Diesen Schwung nahmen die Hausherren mit in Durchgang 2, in dem James Rodriguez mit dem 3:0 (52.) für die schnelle Entscheidung sorgte.

Im Titel-Fernduell mit Dortmund hatten die Bayern aber noch lange nicht genug und ballerten sich wieder an die Tabellenspitze. Thomas Müller und Joshua Kimmich erhöhten in der 76. und 82. Minute auf 4:0 und 5:0. Den Schlusspunkt unter die bittere Niederlage des VfL setzte Lewandowski mit dem 6:0 (85.).

Erstmals nach fünf Spieltagen standen die Grün-Weißen wieder ohne Punktausbeute da – und wollen diesen Fehltritt nun korrigieren. Die Wut der „Wölfe“ soll Fortuna Düsseldorf Samstag (15.30 Uhr) in der Volkswagen-Arena zu spüren bekommen.

„Meine Mannschaft hat einen sehr, sehr guten Tag erwischt und Wolfsburg einen weniger guten Tag. Daher ist der Sieg in dieser Höhe verdient. Wir sind jetzt da, wo wir hinwollen – auf Tabellenplatz eins“, resümierte Bayern-Coach Niko Kovac.

^