• Home
  • > >
  • Arnold: „Jeder weiß, dass es eine harte Nuss wird“

Arnold: „Jeder weiß, dass es eine harte Nuss wird“

Fußball-Bundesliga: Der VfL Wolfsburg muss am Samstag (15.30 Uhr) beim Branchenprimus FC Bayern München antreten

Szene aus dem Hinspiel: Mats Hummels (Bayern München), Torwart Manuel Neuer und Jérôme Roussillon. Foto: rs24/Darius Simka

Wolfsburg. Die Bilanz ist ernüchternd: 21 Mal spielte der VfL Wolfsburg in der Fußball-Bundesliga beim FC Bayern München vor, und kein einziges Mal gingen die Wölfe als Sieger vom Platz. Lediglich zweimal entführten die Niedersachsen einen Punkt aus der bayerischen Landeshauptstadt, die restlichen Vergleiche gingen an den deutschen Rekordmeister, bei einem Gesamttorverhältnis von 59:15.

Auch die persönliche Statistik von VfL-Coach Bruno Labbadia macht nicht gerade Mut. Der 53-Jährige, der eine Münchner Vergangenheit hat und 1994 die Meisterschaft feiern durfte, verlor als Trainer die vergangenen 14 Duelle mit dem Branchenprimus allesamt – und das mit dem VfL Wolfsburg, Hamburger SV und VfB Stuttgart. Kein anderer Coach in der 1. Liga wartet länger auf einen Dreier gegen den Club von der Isar.

Doch es gibt vor dem Auswärtsauftritt am Samstag (15.30 Uhr, Allianz-Arena) auch Gründe, die auf ein grün-weißes Erfolgserlebnis hoffen lassen.

Zum einen liegt der letzte Punktgewinn nicht lange zurück – am 22. September 2017 drehten Maximilian Arnold und Ex-Spieler Daniel Didavi einen 0:2-Rückstand noch in ein 2:2-Remis – zum anderen sind die Wölfe in dieser Saison bärenstark auf des Gegners Platz: 22:13 Tore und 23 Punkte aus zwölf Partien werden nur von einer Mannschaft getoppt: genau, dem FC Bayern München.

Der befindet sich aktuell in hervorragender Verfassung, gewann elf der letzten zwölf Bundesligaspiele und zog durch die beeindruckende Vorstellung beim 5:1 bei Borussia Mönchengladbach mit Spitzenreiter Borussia Dortmund gleich.

Klar, dass die Elf von Trainer Niko Kovac der große Favorit ist, und dennoch rechnet sich der Tabellensiebte etwas aus. „Jeder weiß, dass es eine harte Nuss wird, aber wir verstecken uns nicht. Wenn man zu wenig Mut hat, ist es schwer, dort zu gewinnen“, weiß Mittelfeldspieler Maximilian Arnold. Und: „Es kommt ja nicht von ungefähr, dass wir auswärts so viele Punkte geholt haben…“

Sollten heute weitere dazukommen, wären das definitiv Bonuspunkte beim Kampf um Europa. Dort möchte Josuha Guilavogui auf jeden Fall – und zwar mit den Wolfsburgern. Und wenn es nicht klappen sollte, droht dann der Abschied des Kapitäns?

Aufgrund einer Ausstiegsklausel könnte der 28-jährige Franzose nämlich im Sommer für rund 16 Millionen Euro wechseln. Guilavogui ist auf jeden Fall entspannt: „Jörg Schmadtke und Marcel Schäfer werden meine ersten Ansprechpartner sein.“
Ach ja: Wenn der Leader in dieser Spielzeit auf dem Rasen stand, setzte es für die Wölfe keine einzige Niederlage. Noch ein weiterer Mutmacher vor dem Kracher bei den Bayern.

^