• Home
  • > >
  • Stürmerin Popp trifft zweimal beim Comeback im Trainingslager

Stürmerin Popp trifft zweimal beim Comeback im Trainingslager

Die VfL-Frauen schlagen Sporting Lissabon 4:1

Alexandra Popp (r.) schnürte ein Doppelpack. Foto: regios24

Wolfsburg. Erstes Spiel nach der Verletzung und gleich Matchwinnerin: Nationalspielerin Alexandra Popp hat die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg mit einem Doppelpack zum 4:1 (3:0)-Sieg gegen Sporting Lissabon geführt. Für den Bundesligaspitzenreiter war es das erste Testspiel im portugiesischen Vila Nova de Cacela – das Trainingslager endet am Sonntag.

Die 27-jährige Angreiferin, die sich im letzten Ligaspiel des VfL gegen die SGS Essen (0:0) Mitte Dezember einen Jochbeinbruch zugezogen hatte, spielte mit Gesichtsmaske und erhöhte in der 21. Minute auf 2:0 – Linksverteidigerin Katharina Baunach hatte zuvor die Latte getroffen, den Abpraller drückte die Rückkehrerin per Kopfball-Bogenlampe ins Netz.

Zuvor hatte Pia-Sophie Wolter die Wölfinnen, die auf schwierigem Untergrund im Stadion von Penafiel antreten mussten, in Führung geschossen (12.). Und das Team von Trainer Stephan Lerch hatte noch nicht genug: Bevor der Pausenpfiff ertönte, legte Popp vom Punkt aus mit ihrem zweiten Treffer das 3:0 nach, nachdem Stürmerin Zsanett Jakabfi von Sportings Torhüterin im Sechzehner zu Fall gebracht worden war.

Ehe Ana Capeta der sehenswerte Ehrentreffer für den portugiesischen Meister gelang (63.), hatte sich auch VfL-Youngster Anna-Lena Stolze in die Torschützinnenliste eingetragen (61.). Lerch war nach Ende der Partie zufrieden: „Es war ein unebener und tiefer Platz. Man hat gesehen, dass die Mannschaft von der ersten Minute an wollte und sehr engagiert war und dass sie den Bedingungen zum Trotz versucht hat, Ball und Gegner laufen zu lassen.“

Der VfL-Coach teilte seine Trainingsgruppe am Donnerstag auf und verordnete den Spielerinnen, die gegen Lissabon viele Einsatzminuten bekommen hatten, Regeneration. Das zweite Testspiel der Wölfinnen am gestrigen Freitag gegen Ligakonkurrent 1. FFC Frankfurt war bei Redaktionsschluss nicht beendet.

^