Die Bodenhaftung behalten

Fußball: Die VfL-Frauen empfangen am Sonntag die TSG Hoffenheim

Pernille Harder (2.v.r.) und der VfL sind nicht zu stoppen. Foto: rs24

Wolfsburg. Derzeit lassen sich gar nicht genügend Superlative finden, um die Form des VfL Wolfsburg in der Frauenfußball-Bundesliga zu beschreiben. Das Team von VfL-Trainer Stephan Lerch eilt von Sieg zu Sieg – in einer beeindruckenden Manier. Wer aber meint, der amtierende Deutsche Meister liefe Gefahr, die Bodenhaftung zu verlieren, täuscht sich. Vor dem Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim (Sonntag, 15 Uhr) wird vehement auf die Euphoriebremse getreten.

Almuth Schult, die Torhüterin des VfL Wolfsburg, freue sich zwar über die am vergangenen Spieltag eingetütete (inoffizielle) Herbstmeisterschaft, aber die Nationalspielerin bleibt wie ihre Teamkameradinnen weiter voll fokussiert. „In der Bundesliga kann man sehr schnell Federn lassen, das hat man auch in dieser Saison schon gesehen“, warnt Schult davor abzuheben.

Bisher wurde das Lerch-Team aber noch nicht „gerupft“ – nicht im Ansatz. Neun Spiele stehen auf der Uhr. Das ist auch die Anzahl der Siege, die eingefahren wurden. Und die Tordifferenz spricht obendrein für sich. Bei nur einem einzigen Gegentor netzten die Wolfsburgerinnen satte 45 Mal beim Gegner ein. Gegen die TSG soll dieser bärenstarke Lauf der Grün-Weißen morgen fortgesetzt werden.

Aber nicht nur national läuft es für die VfL-Frauen in dieser Spielzeit hervorragend; auch auf europäischer Bühne ist das Team in Top-Form und steht im Champions League-Viertelfinale gegen Olympique Lyon. Der Termin für das Rückspiel steht schon fest, es wird am 27. März im AOK-Stadion ausgetragen. Das Hinspiel in Lyon wird am 20. oder 21. März beim Titelverteidiger angepfiffen.

^