Klassische Töne und tolle Melodien

Das Philharmonic Volkswagen Orchestra ist abermals zu Gast in Königslutter gewesen

Lions-Club-Präsidenten Holger Lustermann (vorne) moderierte die Veranstaltung. Foto: Werner Gantz

Königslutter. Im kulturellen Bereich haben die Konzerte des Philharmonic Volkswagen Orchestra in Königslutter schon seit einigen Jahren einen hohen Stellenwert. Zum achten Mal präsentierte der Lions Club Königslutter Kaiser Lothar den Musikfreunden am vergangenen Sonntag diesen musikalischen Leckerbissen.

Wie erwartet war die Veranstaltung im Saal des Hotelparks Avalon wieder ausverkauft. Es liegt auch an dem jeweils perfekt ausgewählten Programm mit klassischen Sinfoniekonzerten bekannter Meister. Der amtierende Lions-Club-Präsident Holger Lustermann zeigte sich sehr zufrieden und hieß die Gäste bei der Begrüßung augenzwinkernd in der „Königslutter-Philharmonie“ willkommen. „Ja, andere Städte haben Konzerthäuser, wir haben den Festsaal des Königshofes mit guter Akustik“, gab er mit Dank an die Hotelleitung für die Bereitstellung zu verstehen.

Das 1949 von Volkswagen-Mitarbeitern gegründete Orchester besteht größtenteils aus professionellen Musikern und Studenten, mit dabei sind aber auch einige Mitarbeiter von VW, die neben ihrem Beruf viel Zeit und Liebe in ihre große Leidenschaft, die Musik, investieren.

Erstmalig in Königslutter erhielten jetzt auch junge außergewöhnliche Talente aus der Region die Möglichkeit, als Solisten mit dem Philharmonic Volkswagen Orchestra aufzutreten. Der 16-jährige Moritz König aus Braunschweig bestand mit Bravour das Concertino für Klarinette von Carl Maria von Weber. Er war mehrere Jahre sehr erfolgreich in den Wettbewerben „Jugend musiziert“ und schaffte es bis zum Bundeswettbewerb. In diesem Jahr sogar zweimal. Er spielt im Jugend-Sinfonie-Orchester der Städtischen Musikschule Braunschweig und nahm an Meisterkursen in Bremen und Lübeck teil. Neben der Klarinette spielt er Klavier und nimmt Kompositionsunterricht bei einem Dozenten der Musikschule Hannover.

Schon am Gymnasium der Gaußschule in Braunschweig zeigte der 17-jährige Ole Bruder aus Königslutter im Musikzweig sein Talent mit seiner Trompete. Sein musikalisches Handwerk lernte er bei Gheorghe Herdeanu an der Kreismusikschule Helmstedt und machte Erfahrungen im Posaunenchor und im Ensemble Tubicinum in Helmstedt sowie in der Bigband der Gaußschule. Übung macht den Meister. Deshalb gab es schon Stationen beim Landesjugendblasorchester Niedersachsen, beim internationalen Orchestercamp Lüchow, beim Orchester Wernigerode und eine Teilnahme am Kammermusikkurs der Landesakademie Niedersachsen.

Unter dem Dirigenten Hans Ulrich Kolf war Musik von Rossini, Smetana und Sibelius zu hören. Auch Kompositionen von Mozart und Weber sowie Strauss-Melodien dürfen niemals fehlen. Die Tritsch-Tratsch-Polka von Johann Strauß war die Zugabe. Der Erlös der Veranstaltung und die Spendensammlung am Ausgang waren wie immer für Jugendprojekte und Einrichtungen in Königslutter bestimmt.

^