Klavierkonzert zum Tag der Einheit

Bereits zum 24. Mal lud Kurt Hegner in seine Goethehalle ein

Unpolitisch und familiär: Freunde finden sich zum Konzert, aber auch zu persönlichen Gesprächen und einem Gläschen Sekt ein. Von links: Norbert Eichler, Sabine Wendler, Sofja Gülbadamova, Kurt Hegner und Rainer Stark. Foto: Werner Gantz

Haldensleben. Bereits zum 24. Mal lud Kurt Hegner, vom gleichnamigen Autohaus in Helmstedt, zum Tag der Deutschen Einheit zu einem hochklassigen Klavierkonzert auf das Firmengelände des Unternehmens in Haldensleben ein.

Ein Ausdruck seiner Dankbarkeit, denn 1990 hatte er dort ein Fabrikgelände kaufen können und eine Filiale seines Betriebes eingerichtet. Auf dem Gelände ließ der Freund von Lyrik und Förderer der Jugend in der Musik auch eine Halle als Veranstaltungsraum für rund 150 Gäste mit besonderer Atmosphäre ausstatten: die „Goethehalle“ mit dem Zusatz „Alte Fabrik“.

Weil die junge Pianistin Sofja Gülbadamova hier ihre steile Kariere als sehr junges Mädchen begann, gibt sie hier seitdem jedes Jahr am 3. Oktober ein Klavierkonzert. In diesem Jahr spielte sie Werke von Johannes Brahms und Edvard Grieg.
Längst tritt die gefragte Pianistin auf allen Bühnen der Welt auf, bleibt aber ihrem Förderer Kurt Hegner treu. Etliche Musikfreunde aus dem Landkreis Helmstedt wissen das zu schätzen und sind mit Freude bei diesem Termin dabei.

Haldenslebens stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Wendler, auch zuständig für die Kämmerei der Stadt, hat bislang keines der Konzerte ausgelassen. Und auch der ehemalige Bürgermeister Norbert Eichler ist ständiger Gast.
Fans sollten sich vormerken: Am 3. Oktober 2019 gibt es dann mit dem 25. Klavierkonzert ein Jubiläum zu feiern.

^