Die Post in Velpke ist jetzt fast barrierefrei

Umzug ins Erdgeschoss nach 15 Jahren

Von links: Diana Soffner, Irene Wollny, Herbert Groenke, Rüdiger Fricke, Silvia Kusch und Ines Zimmermann. Foto: Michael Uhmeyer/regios24

Velpke. Als sich die Post vor 15  Jahren mit einer eigenen Filiale aus der Gemeinde Velpke zurückzog, da integrierte Silvia Kusch den Service als Partnerfiliale in ihr Geschäft (unter anderem Lotto, Tabakwaren Schmuck, Schreibwaren und Reisebüro).

Sie brachte die Post im Obergeschoss ihres Geschäftshauses an der Vorsfelder Straße 2 unter und ahnte nicht, wie zornig so mancher Velpker darüber werden sollte.

Nach 15 Jahren befindet sich die Post nun im Erdgeschoss und ist für Menschen mit Beeinträchtigungen oder Mütter mit Kindern sogar barrierefrei erreichbar.

In der vergangenen Woche feierte Kusch mit Kunden und Gästen den vollbrachten Umzug und gleich mehrere Jubiläen.
Zur Feier des Tages waren unter anderem Velpkes Samtgemeindebürgermeister Rüdiger Fricke und der Vorsitzende des Samtgemeinderates Herbert Groenke gekommen.

Der Umzug wird von Kunden positiv gesehen, etwa von Manuel Stephan: „Es ist wichtig, die Post hier vor Ort zu haben.
Im Erdgeschoss ist zudem mehr Platz, die Kunden kommen sich nicht mehr in die Quere“, kommentierte er.

Silvia Kusch ist seit 30  Jahren Geschäftsfrau an der Vorsfelder Straße in Velpke.
Vor 20  Jahren kam das Reisebüro hinzu, vor 15  Jahren die Post. Die bietet nicht nur Post- sondern auch Postbankdienste.

Geöffnet ist sie montags, dienstags, donnerstags und freitags von 9 bis 12 Uhr, freitags zusätzlich von 15 bis 17 Uhr.

^