• Home
  • > >
  • Eine harte Nuss für die „Wölfe“

Eine harte Nuss für die „Wölfe“

Fußball-Bundesliga: Der VfL Wolfsburg empfängt am Samstag um 15.30 Uhr Hertha BSC Berlin

Stürmer Wout Weghorst und sein VfL wollen auch gegen Berlin erfolgreich sein. Foto: regios24

Wolfsburg. Zweiter gegen Dritter, zweitbeste Offensive gegen beste Defensive – geht es nach den nackten Zahlen, dann steigt das Spitzenspiel des dritten Spieltages in der Fußball-Bundesliga heute in Wolfsburg. Der VfL hat von 15.30 Uhr an die Mannschaft von Hertha BSC Berlin zu Gast in der Volkswagen Arena.

Keine Frage, der Last-Minute-Sieg gegen den FC Schalke 04 – durch den Treffer von Neuzugang Daniel Ginczek zum 2:1 in der Nachspielzeit – hat den „Wölfen“ Rückenwind verliehen. Mit diesem Schwung im Rücken gelang den Grün-Weißen etwas, das sie zuvor nur einmal geschafft hatten: ein Bundesliga-Sieg bei Bayer 04 Leverkusen. Der 3:1-Erfolg war erst der zweite „Dreier“ des VfL bei der ­Werkself und sorgte für beste Laune vor der Länderspielpause.

Davon konnte auch die „alte Dame“ aus Berlin ein Lied singen: Zwei Spiele, zwei Siege, dazu 3:0 Tore – der Auftakt der Hertha war perfekt. Dem ­1:0-Pflichtsieg gegen Aufsteiger Nürnberg folgte ein eher unerwarteter 2:0-Erfolg beim Vizemeister FC Schalke 04, den der Slowake Ondrej Duda mit seinem Doppelpack perfekt machte.

Dabei hinterließen die Schützlinge von Trainer Pal Dardai vor allem defensiv einen sehr guten, einen sehr disziplinierten Eindruck. Und die stabile Abwehr war der Grundstein zum Erfolg, aus ihr heraus verlegten sich die Berliner aufs Kontern. Es ist also zweifelsohne eine harte Nuss, die das Team von VfL-Cheftrainer Bruno Labbadia vor heimischer Kulisse knacken muss.

Zumal die Hertha zuletzt alles andere als der Lieblingsgegner der „Wölfe“ war. In den vergangenen fünf Vergleichen durften die Wolfsburger zwar über einige Tore, nicht aber über einen Sieg jubeln. Doch ein Lieblingsgegner war Leverkusen für den VfL erst recht nicht – und auch diese Serie fand ein Ende.

Ebenso wie die Grün-Weißen nutzten auch die Berliner die Länderspielpause zum testen: Der VfL gewann bekanntlich mit 3:1 gegen Zweitligist FC Erzgebirge Aue. Die Hertha setzte sich beim Berliner Oberligisten Hertha 03 Zehlendorf mit 3:0 durch. Dabei meldete sich Mittelstürmer Davie Selke nach überstandener Verletzung gleich mit einem Treffer zurück und könnte in Wolfsburg eine Alternative zu Vedad Ibisevic darstellen.

^