17. August 2018
Freizeit

Wikingerhelme hatten gar keine Hörner

Kleingartenverein Mariental Horst feierte Sommerfest mit Wikingervorführung und Feuershow

Das Bild zeigt die Wikinger auf Zeit mit einem Kreuzritter (der ganz und gar nicht in die Zeit passt). Der Kreuzritter ist übrigens Ulf Müller. Seine Frau Carmen (rechts) kann gar nicht hinsehen. Links Haakon, der Erklärbär unter den Wikingern. Foto: Beyen

Mariental. Ach war das schön, dieses Bild von den starken Männern aus dem hohen Norden mit ihren Hörnerhelmen. Damit ist Schluss, denn echte Wikinger hatten gar keine Hörner an ihren Helmen, und sie waren eigentlich auch gar keine so kriegerischen Gesellen. Das verriet Haakon, der temporäre Wikinger aus Leidenschaft.

Am Samstag war er mit einigen Freunden zum Sommerfest des Kleingartenvereins Mariental Horst gekommen, um aus dem Leben der echten Wikis zu erzählen und ein paar Einblicke in die Kampftechniken und -strategien zu geben.

Haakon heißt im wahren Leben René Krohne. Sein Wissen hat er sich mit den Jahren aus purer Leidenschaft angeeignet. Hätte er es mal für sich behalten, denn nun wissen wir alle, dass die Trinkhörner auch nicht an jedem Wikingergürtel hingen und Met nur bei ganz besonderen Anlässen auf dem Getränkeplan stand.

Etwa 80 Gäste des zweiten Sommerfestes der Gartenfreunde erlebten mit Haakon, Hrotgar Sigurdson und dem „Keiler“ eine amüsante und wissensreiche Kurzweil, und das bei bestem Wetter, Musik aus der Konserve, Kaffee, Kuchen und am Abend einem Spanferkel, natürlich, weil dieser Tag ja ein ganz besonderer war, auch mit Met und Wikingerblut, das ist ein Met-Mixgetränk. Eine Feuershow rundete den Tag am Abend ab.

Alles in allem ein gelungenes Fest, wie die Verantwortlichen Carmen und Ulf Müller erklärten. Die nächste Fete wird gruselig: Im Oktober wollen sie Halloween feiern.

Auch interessant